Mann fährt mit rund 50 Stundenkilometern auf Elektrofahrrad durch Oldenburg

Oldenburg - Mit knapp 50 Stundenkilometern ist ein Mann mit seinem Elektrofahrrad durch Oldenburg gefahren. Da sein Fahrzeug kein Versicherungskennzeichen hatte, hielt die Polizei den 31-Jährigen am Donnerstag an, wie ein Pressesprecher mitteilte.

Ohne Kennzeichen darf ein Pedelec nicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren. Nachdem die Beamten dem Mann ein Anhaltezeichen gegeben hatten, parkte er und hantierte an seinem Rad. 

Die Polizisten fanden unter einem geparkten Auto ein kleines Gerät, mit dem der 31-Jährige möglicherweise sein Pedelec manipuliert hatte. Die Beamten lassen Rad und Gerät nun untersuchen. Gegen den Mann ermitteln sie wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da das Pedelec nicht zugelassen war und der 31-Jährige für die hohe Geschwindigkeit keine Fahrerlaubnis besitzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Hurricane Festival 2018: Bilder von den Campingplätzen 7,8 und 9

Hurricane Festival 2018: Bilder von den Campingplätzen 7,8 und 9

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Grüner Wohnen

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Grüner Wohnen

Meistgelesene Artikel

„Abikropolis“: Abistreich am Wildeshauser Gymnasium 

„Abikropolis“: Abistreich am Wildeshauser Gymnasium 

Nordmann plant Braugasthaus in der Villa Knagge

Nordmann plant Braugasthaus in der Villa Knagge

312 000 Euro Erlös für ehemaligen Kindergarten

312 000 Euro Erlös für ehemaligen Kindergarten

81-Jähriger wird bei Kollision mit Lkw eingeklemmt und schwer verletzt

81-Jähriger wird bei Kollision mit Lkw eingeklemmt und schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.