Küken könnten schlüpfen

Geburt von Küken während Messe „Mein Tier“ geplant

Erstmals werden Emus zu sehen sein.

Oldenburg - Als Neuerung im Vergleich zu den 21 vorhergehenden Messen haben sich die Veranstalter von „Mein Tier“ am Wochenende, 5. und 6. November, in den Weser-Ems-Hallen Oldenburg etwas Interessantes ausgedacht: Die Besucher können die Geburt von Küken beobachten.

Für die Live-Geburt-Aktion gibt es einen ernstzunehmenden Hintergrund, heißt es in der Ankündigung. „Umfragen zeigen, dass sich immer mehr Menschen daheim Hühner halten“, erläutert Projektleiterin Sonja Hobbie. Bei einem solchen Trend sei es besonders wichtig, Aufklärung zu betreiben. „Vor dem Tierkauf muss immer die Information stehen.“ Dafür eigne sich eine überregional bekannte Messe mit rund 20.000 Besuchern ideal.

Mit 40 Eiern bestücken Jan Christian Laumen und seine Vereinskollegen von „Haar und Feder“ Mitte Oktober einen Brüter, der auf dem Messe-Bauernhof stehen wird. Eine Garantie für Nachwuchs gibt es zwar nicht, schließlich dreht sich hier alles um das Wunder der Geburt. „Doch normalerweise dauert es 21 Tage, bis Küken schlüpfen. – insofern müsste es exakt auf der Messe so weit sein“, rechnet Laumen vor. Sind die Besucher zur rechten Zeit am rechten Ort, können sie durch ein Fenster sehen, wie im Brüter die Schale knackt. Kurz darauf wird jedes kleine, gelbe Etwas mit fachkundiger Hand in ein Gehege gesetzt, wo es unter Rotlicht erste Schrittchen macht. Und nach der Messe geht es für die Messe-Küken zum Züchter, der sie per Hand aufzieht.

„Aufklärung ist das A und O“

Auch abseits des Brüters spielt Information eine Hauptrolle auf der Messe, so der Veranstalter. „So süß oder exotisch unsere Hauptdarsteller sind, im Fokus steht stets das Thema artgerechte Haltung. Aufklärung ist das A und O“, betont Organisatorin Swenja Kanna. An jedem der 95 Stände könnten Experten den Besuchern Wissenswertes aus ihrem Fachgebiet berichten – sei es über den Charakter einer bestimmten Hunderasse, das beste Futter für Fische oder die häufigsten Fehler bei der Haltung von Papageien.

Diese Vögel wohnen neben den (vermutlich) frischgeschlüpften Küken, Enten, Hühner, Schafen, Ziegen und Rindern. Dazu gibt es putzig dreinschauende Alpakas, prächtige Truthähne, stattliche Greifvögel und zum allerersten Mal Emus. Fünf oder sechs der Laufvögel aus einer 40-köpfigen Herde sind vor Ort. „1,60 bis 1,90 Meter groß, 30 bis 45 Kilogramm schwer und bis zu 50 km/h schnell“, informiert Laumen. „Anschauen ist Pflicht – aber lieber nicht streicheln.“

Mit 12.500 Quadratmetern nutzt die „Mein Tier“ die komplette Kapazität der Weser-Ems-Hallen, als Eingang dient dieses Jahr ausschließlich die kleine EWE-Arena.

Erwachsene zahlen zehn Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche fünf. Familien löhnen 22 Euro, und pro Hund sind zwei Euro fällig. Letztere sind ab einem Alter von sieben Monaten willkommen, brauchen allerdings einen gültigen Impfausweis.

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

„WohnLust“ wächst am Wildeshauser Westring

„WohnLust“ wächst am Wildeshauser Westring

Kommentare