Fahrgeschäft „Predator“ zählt auf dem Kramermarkt zu den neuen Attraktionen

Action wie bei „Arnie“

+
Das weltgrößte transportable Riesenrad darf auf dem Oldenburger Kramermarkt nicht fehlen.

Oldenburg - Mindestens so viel Action und Nervenkitzel wie der gleichnamige Kino-Schocker mit Arnold Schwarzenegger verspricht vom 2. bis 11. Oktober der „Predator“ auf dem Oldenburger Kramermarkt bei den Weser-Ems-Hallen. Dieses zu den neuen Attraktionen zählende Rundfahrgeschäft bewegt sich nicht nur im Kreis, sondern versetzt diejenigen, die sich reintrauen,mit zusätzlichen Drehungen um die Mittelachse in „besondere“ Gemütsverfassungen.

Ebenfalls Premiere in der Huntestadt feiert der „EuroCoaster“. Die Gondeln dieser Achterbahn hängen unter den Schienen. „Ein einmaliges Fahrvergnügen“ verspricht der Betreiber.

Mit von der Partie sind auch eine der größten transportablen Wildwasserbahnen Deutschlands und das größte transportable Riesenrad der Welt, geschmückt mit eindrucksvoller LED-Technik, das einen atemberaubenden Blick auf das Marktgeschehen aus 60 Metern Höhe verspricht. Fast genauso hoch, bis auf 50 Meter, schafft es der „Sky Dance“. Ein weiteres Highlight: „Tom der Tiger“. Dieses detailreich gestaltete Fahrgeschäft erlebte 2014 in Oldenburg seine Weltpremiere. Zu den mehr als 30 Großgeschäften zählen ferner „Break Dancer“ und „Take Off“, „Musik-Express“ und „Top Spin“. Kinderaugen dürften vor allem beim Anblick der Schiffschaukel „Aladin“ und zweier Reitbahnen ganz groß werden.

Kulinarisches kommt nicht zu kurz. Auch nicht im „Friesenhus“ von Zeltbetreiber Böseler. Insgesamt rückt die Marktverwaltung einmal mehr „Norddeutschland“ als Schwerpunktthema in den Mittelpunkt. Das zeigt sich unter anderem an typisch norddeutschen Gaumenfreuden wie Mockturtle und Labskaus, die kein Besucher missen muss.

Weiterhin ist es nicht gestattet, Flaschen und Gläser mit auf das Gelände zu bringen. Festgehalten wird am bewährten Sanitärkonzept mit mehr als 20 WC-Wagen. Mit den neuen Parkplätzen P2 und P3 stehen zwei große Flächen an der Ecke Maastrichter/Wehdestraße bereit. Die Verkehr und Wasser GmbH Oldenburg bringt die Nutzer dieser Areale im Shuttleverkehr zur Bushaltestelle „Unterm Berg“. Alle Parkflächen sind gebührenpflichtig.

Als Folge des Abrisses der Halle 7 befindet sich das Marktbüro wieder im Kassenbereich der Kongresshalle. Polizei und Feuerwehr quartieren sich in der EWE-Arena ein. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) nutzt das Foyer. Unterstützung bekommen die Rotkreuzler durch Kräfte der Johanniter-Unfallhilfe, die im Eingangsbereich „Unterm Berg“ eine Sanitätsstation einrichten.

Am 8. Oktober ist Familientag. Die Schausteller wollen dann mit „stark ermäßigten Preisen“ punkten.

Feuerwerke erhellen zur Eröffnung am 2. Oktober, 22 Uhr, am 9. Oktober gegen 20 Uhr sowie zum Marktabschluss am 11. Oktober, 22 Uhr, den Himmel.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Meistgelesene Artikel

Auto prallt nach Zusammenstoß gegen Zaunpfeiler

Auto prallt nach Zusammenstoß gegen Zaunpfeiler

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare