Kriminellen-Duo wurde bei seinen Taten gefilmt 

Diebe aus Cloppenburg dank Kindern und älterer Dame in Haft

Oldenburg - Man kann nicht mal mehr in Ruhe klauen. Das mussten zwei Diebe aus Cloppenburg erkennen.

Die Männer waren bei ihren Taten gefilmt worden: Einmal von einer „Kinder-Detektiv-Gruppe“, einmal von einer älteren Dame. Die Beweislage war mehr als erdrückend. Deswegen müssen die 34 und 35 Jahre alten Diebe nun auch ins Gefängnis – für zehn beziehungsweise vierzehn Monate. Ein entsprechendes Urteil des Cloppenburger Amtsgerichtes hat das Oldenburger Landgericht am Donnerstag bestätigt.

Der jüngere der beiden Angeklagten hatte sich im Sommer vergangenen Jahres in der Cloppenburger Innenstadt neu eingekleidet. Von Außenständern nahm er hochwertige Textilien an sich und zog sie über. Eine Gruppe Kinder hatte eine Kamera mitlaufen lassen und den Videobeweis der Polizei übergeben. Lukrativ war der Textilklau sowieso nicht gewesen. Deswegen verlagerten sich die Angeklagten auf den Diebstahl von E-Bikes.

Räder im Wert von 2.000 Euro

Im Eingangsbereich eines großen Verbrauchermarktes in Cloppenburg wurden teure Räder ausgestellt. Am helllichten Tag „fuhren“ die Angeklagten mit einem Einkaufswagen vor, luden zwei zusammengekettete Räder im Gesamtwert von 2. 000 Euro auf und schoben mit der Beute einfach davon. Auch das war gefilmt worden – und zwar von einer Dame, die in Sichtweite des Marktes wohnt.

Das Treiben der beiden Männer war der Frau „spanisch“ vorgekommen. Und als die Angeklagten dann auch noch bei ihr klingelten und nach einem Bolzenschneider fragten, hatte auch sie ihre Kamera in Betrieb gesetzt. Das Video zeigt die Männer, wie sie die zusammengeketteten Räder auf einem Hinterhof trennen und damit wegfahren. Die belastenden Videos vom Entwenden der Räder und dem Durchtrennen der Kette wurden im Sitzungssaal angeschaut.

Videobeweis reicht für Schuldspruch aus

Nach der missglückten Tat hatte sich der 35-Jährige alleine auf den Weg gemacht. Aus einem Hausflur in der Cloppenburger Innenstadt stahl er ein E-Bike im Wert von 1. 500 Euro. Dazu erklärte der Angeklagte, dass er das Rad nicht geklaut, sondern nur vor möglichen Dieben in Sicherheit gebracht habe. Es stand anschließend in der Garage des Mannes. Er habe umgehend die Polizei informieren wollen, doch die sei drei Tage später von alleine gekommen, so der Angeklagte.

In dem Verfahren hatte der jüngere der beiden Angeklagten den älteren heraushalten wollen. Er habe die Haupttat beim Verbrauchermarkt alleine begangen, erklärte er. Das Gericht aber glaubte den Männern kein Wort. Der Videobeweis reichte für einen Schuldspruch aus. wz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Kommentare