"Café Tod" ab 22. November auch in Oldenburg

Der Tod zu Gast beim Kaffeekranz

Oldenburg - Das Thema "Tod" gilt bei vielen Menschen nach wie vor als Tabuthema. Darüber sprechen soll helfen. Aus diesem Grund eröffnete der Londoner Jon Underwood das erste "Death Café"- weltweit folgten viele dieser Idee. Ab dem 22. November gibt es auch in Oldenburg ein solches Café.

Kaffee, Kuchen und über den Tod reden: Wie will ich beerdigt werden? Wie steht man zur Sterbehilfe? Darüber können Interessierte beim ersten „Death Café“ in Oldenburg diskutieren. Der Londoner Jon Underwood hatte vor ein paar Jahren die Idee, Leute einzuladen, um über die eigene Vergänglichkeit zu sinnieren. Mehrere Hundert dieser sogenannten Death Cafés gibt es mittlerweile weltweit. In Deutschland sind sie dagegen noch rar gesät. In Berlin lädt seit 2013 das „Totentanz Café“ jeden letzten Freitag im Monat zu Gesprächen über das Sterben. In der Oldenburger Exerzierhalle sind ab dem 22. November in unregelmäßigen Abständen kleine moderierte Gesprächsrunden geplant. dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare