Polizei sucht Zeugen

HSV-Anhänger (23) fackelt Pyrotechnik am Bahnhof ab

+
Diese Pyrotechnik stellten die Beamten in Oldenburg sicher.

Oldenburg - Ein 23 Jahre alter Fußballfan hat am Samstagmorgen im Oldenburger Hauptbahnhof Pyrotechnik gezündet. Zivilfahnder der Bundespolizei überführten den Mann nach der Tat.

Der Vorfall ereignete sich am Samstag gegen 9.30 Uhr auf einem Bahnsteig. Zu der Zeit hielten sich rund 120 Anhänger des Hamburger SV dort auf. Sie wollten mit dem Zug zum HSV-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg reisen, berichtet die Bundespolizei am Montag.

Plötzlich wurde aus einer Gruppe heraus ein sogenanntes „Stroboskop-Feuerwerk“ auf den Bahnsteig geworfen und brannte mit grellen Lichtblitzen ab. Im Anschluss stieg blauer Rauch vom Boden empor, hierfür war ein sogenannter „Nebeltopf“ verantwortlich.

Mehr Pyrotechnik im Rucksack gefunden

Die Zivilfahnder trennten den Urheber direkt von der Gruppe und durchsuchten den Rucksack des 23-Jährigen aus dem Landkreis Aurich. Dabei wurden eine Leuchtfackel, eine Rauchbombe und zwei Lichtfontänen gefunden. Die Gegenstände wurden sichergestellt.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Zeugen und eventuell Geschädigte melden sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0441/21 83 80. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

VW Atlas Tanoak im Autotest: Pritsche mit Perspektive

VW Atlas Tanoak im Autotest: Pritsche mit Perspektive

Wie das Essen besser verdaut wird

Wie das Essen besser verdaut wird

Das Honor View 20 im Test

Das Honor View 20 im Test

Fotostrecke: Mützen-Alarm beim Werder-Training am Dienstag

Fotostrecke: Mützen-Alarm beim Werder-Training am Dienstag

Meistgelesene Artikel

Riesiges Hornissennest auf dem Dachboden gefunden

Riesiges Hornissennest auf dem Dachboden gefunden

Westring: Ampelanlage kostet 435.000 Euro

Westring: Ampelanlage kostet 435.000 Euro

Fahrer gestellt: 17-jährige Radfahrerin von Laster erfasst und getötet

Fahrer gestellt: 17-jährige Radfahrerin von Laster erfasst und getötet

Firma Geestland: „Beitrag zur Integration leisten“

Firma Geestland: „Beitrag zur Integration leisten“

Kommentare