CDU fordert Abschaffung

Bericht: 371 Hinweise bei Lebensmittel- und Tierschutz-Meldestelle

Oldenburg - Rund drei Jahre nach der Einrichtung einer anonymen Meldestelle in Niedersachsen sind einem Medienbericht zufolge 371 Hinweise auf vermeintliche Missstände beim Tierschutz oder bei Lebensmittelproduktion eingegangen.

Das schrieb die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) und berief sich auf offizielle Angaben des Agrarministeriums. Demnach bezogen sich 189 Hinweise auf Lebensmittel, 103 Tipps auf den Tierschutz. 

Agrarminister Christian Meyer (Grüne) sagte, die Meldestelle habe sich „sehr bewährt“. Die Anlaufstelle für Informanten existiert seit Oktober 2014 beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg.

CDU fordert Abschaffung

An der Einrichtung hatte es zunächst heftige Kritik gegeben. Niedersachsens Landvolkpräsident Werner Hilse sprach etwa von „Methoden aus grauer Vorzeit“. Die CDU macht sich vor der Landtagswahl am 15. Oktober für ein Ende der Meldestelle stark. „Eine Abschaffung begrüßen wir“, sagte ein Sprecher von Unionsspitzenkandidat Bernd Althusmann der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Kommentare