140 junge Talente spielten zum Regionalentscheid von „Jugend musiziert“ in Wildeshausen

„Leistungen mit hoher Qualität“

Sandra (16) aus Rotenburg/ Wümme, Judith (15) aus Delmenhorst, Katharina (13) aus Rotenburg/ Wümme und Marie (12) aus Hude (von links) spielten Harfen.

Wildeshausen - Von Andreas HenselerWILDESHAUSEN · Aufgeregtes Stimmengewirr, angespannte Gesichter, emsiges Treiben und Musikklänge hinter verschlossenen Türen: Wettbewerbsatmosphäre mit knisternder Spannung, aber auch Freude über einen gelungenen Auftritt bestimmten am Sonnabend im historischen Rathaus, im Waltberthaus und in der Musikschule des Landkreises in Wildeshausen das Geschehen.

„Bühne frei“, hieß es an den drei Orten für rund 140 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 26 Jahren aus den Landkreisen Cloppenburg, Oldenburg, Vechta, der Stadt Delmenhorst und aus den angrenzenden Regionen. Sie stellten sich einer großen musikalischen Herausforderung, denn sie nahmen am Regionalentscheid des bundesweiten 47. Wettbewerbs „Jugend musiziert” teil.

„Es läuft prima. Wir haben viele schöne Leistungen von hoher Qualität zu hören bekommen“, zog Fritze Winnacker als Vorsitzender des „Jugend-musiziert-Regionalausschusses Oldenburger Land Süd“ am Nachmittag eine erste Bilanz. Dabei vergaß er nicht, allen Sponsoren zu danken. Daneben hatten Rafael Jung als Leiter der Musikschule des Landkreises Oldenburg und ein Team, unter anderem aus dem Kollegium, für den reibungslosen Ablauf gesorgt.

„Wir wollen heute unser Bestes geben und Spaß an der Musik haben“, waren sich die meisten Teilnehmer einig. Natürlich würden sie sich auch über einen ersten Platz freuen, aber das sei gar nicht so wichtig. So, wie für die zehnjährigen Marc, Philipp und Lukas, die zusammen mit Emil (11) aus Lohne angereist waren und als Gitarrenquartett überzeugen wollten. Sie hätten zwar Lampenfieber, aber das würde sich schon ändern, waren sie vor ihrem Auftritt überzeugt. Schließlich hätten sie sich seit Wochen auf den Wettbewerb vorbereitet. Ramona (9) aus Delmenhorst und Benedikt (9) aus Hude hatten ihren Auftritt als Duo „Klavier mit Geige“ bereits hinter sich. „Ich glaube, es ist ganz gut gelaufen“, freute sich Benedikt. Erleichtert war auch Katharina (9) aus Delmenhorst: „Ich hatte kaum Lampenfieber – und die Jury hat gesagt, dass ich ganz gut war.“ Das i-Tüpfelchen des Wettbewerbs waren die Harfenistinnen mit ihren Instrumenten. „Ich mag einfach den Klang der Harfe“, erzählte Sandra (16) aus Rotenburg/Wümme, die mit einer keltischen Haken-Harfe am Wettbewerb teilnahm. Auch sie wolle ihr Bestes geben und dann mal abwarten, welcher Platz am Ende herauskäme. Besonders freue sie sich auf das hilfreiche Beratungsgespräch nach dem Auftritt. „Dabei gibt die Jury Tipps, wie man noch besser wird. Viel freundlicher und liebevoller als Dieter Bohlen bei Deutschland sucht den Superstar.“ Diejenigen, die in diesem Wettbewerb die Jury überzeugen konnten, nehmen nun vom 11. bis 14. März am Landesentscheid in Osnabrück teil, bevor vom 21. bis 29. Mai die Bundessieger in Lübeck ermittelt werden.

Die besten Wettbewerbsbeiträge des Regionalentscheids werden im Rahmen eines Konzertes am Donnerstag, 21. Februar, um 16 Uhr im Saal der Musikschule in Wildeshausen zu hören sein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check

Deutsche Mittelgebirge im Winterurlaubs-Check

Der tropische Regenwald von Tortuguero

Der tropische Regenwald von Tortuguero

So erschließen sich Ältere die digitale Welt

So erschließen sich Ältere die digitale Welt

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Meistgelesene Artikel

Feuer im Klassenraum: Lehrer bringen Schüler in Sicherheit

Feuer im Klassenraum: Lehrer bringen Schüler in Sicherheit

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Kommentare