Modellflieger in Birkenbusch trotzen schlechtem Wetter / Kunst am Himmel zum Staunen

Kontakt mit Piloten ist erwünscht

Birkenbusch - Mit einem zweitägigen Freundschaftsfliegen stellte sich am vergangenen Wochenende der Modellflug-Club Dötlingen in Neerstedt-Birkenbusch vor. Mit Teilnehmern aus der Region, aber auch aus dem Weserbergland und aus den Niederlanden konnten die Modellflieger den vielen Zuschauern ein exzellentes Teilnehmerfeld präsentieren. Lediglich am Samstag spielte das Wetter nicht immer mit.

„Die Regenschauer machen uns natürlich einen dicken Strich durch die Rechnung, denn dann hält sich das Publikumsaufkommen in Grenzen und fliegen können wir auch nicht“, zeigte sich am Samstagnachmittag Pressesprecher Dennis Hirsch ein wenig enttäuscht: „In den Vorbereitungen einer solchen Veranstaltung liegt einfach zu viel Arbeit“.

Die Witterung setzte den aus zahlreichen Modellflug-Clubs angereisten Hobby-Piloten und -Schraubern allerdings doch nicht so zu wie befürchtet, denn für sie gab es an den Flugmodellen immer etwas zu tun. Zeigten sich die ersten Wolken, verschwanden die Modelle einfach unter einer Plane. „Bei Regen ist Fliegen nicht drin; die Elektronik in den Modellen ist einfach zu empfindlich“, machte Dennis Hirsch klar. Gott sei Dank zog der Regen auch nur hin und wieder auf, so dass sowohl das Publikum als auch die zahlreichen Modellflug-Kenner einen Flugtag vom Feinsten erlebten.

Beeindruckend dabei nicht nur die Vielfältigkeit an Modellen, sondern auch deren Konstruktion: So starten fast lautlos viermotorige Ganzkunststoff-Modelle, im Himmel werden Original-Nachbauten von Sportflugzeugen gejagt oder von einem Doppeldecker – der in einem Look daher kommt, dass einem nur noch Staunen bleibt.

Ein Musterbeispiel stellte dazu Ralf Müller vom Mindener „MSC Falke“ vor; sein Doppeldecker hat allein eine Spannweite von 2,7 Metern, ein Gewicht von 20 Kilogramm und wird von einem 106 ccm Verbrennungsmotor angetrieben. Etwa 2000 Euro hat er in dieses augenfällige Modell investiert, das im Langsamflug schon mal mit behäbigen 50 km/h an seinem Piloten vorbei fliegt.

Was diese ominösen 106 ccm im Übrigen zu leisten vermögen, wird eher zufällig deutlich. Bei Volllast ist der Winddruck selbst zehn Meter hinter dem Modell derart intensiv, dass leichtgewichtige Zuschauer Mühe hatten, auf ihren Stühlen zu bleiben.

Mit einem Leichtgewicht der ganz anderen Art wartete der Oldenburger Lars Carsten auf. Mit seinem Helikopter gibt der 21-Jährige einige Flugmanöver zum Besten, die in eine ganz andere Welt des Kunstflugs führen. Sinnigerweise heißen diese Tricks denn auch „Piero“, „Flips“, „Tictoc`s“ oder „Todesspiralen“ – alles Figuren, die von den „großen Brüdern“ nicht geleistet werden können. Ein Hubschrauber steht kopfüber 50 Zentimeter über dem Erdboden und wird dann wie an einem Gummiband in eine Höhe von etwa 100 Metern katapultiert. „Funktioniert alles mit umgekehrter Rotoreinstellung“, weiß Fachmann Roland Mehldau und macht anhand eines Beispiels klar, wie die Navigation eines solchen Hubschraubers am fixpunkt-freien Himmel funktioniert: „Bugsieren sie einfach eine Murmel auf einer Glasplatte, aber alles mit einer Hand!“

Aber macht so viel Technik nicht auch Angst? Dazu Pressesprecher Dennis Hirsch: „Respekt ist wohl der richtige Ausdruck, denn gerade die Modellflieger müssen sich den steten technischen Fortschritten anpassen“. Anders auch seine Einlassung, wenn man auf die Modell-Flugtage in Ganderkesse zu sprechen kommt: „Ganderkesee ist eine ganz andere Klasse! Bei uns in Dötlingen hat das Publikum vielmehr die Chance, sich nicht nur die Modelle aus nächster Nähe anzusehen, auch der unmittelbare Kontakt mit den Herstellern und Piloten ist erwünscht. Wir werben auf diese Art für den Modellflug.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk
Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati
Neun neue ehrenamtliche Wohnberater im Landkreis Oldenburg

Neun neue ehrenamtliche Wohnberater im Landkreis Oldenburg

Neun neue ehrenamtliche Wohnberater im Landkreis Oldenburg
Stadt pflanzt ersten Corona-Baum zur Erinnerung an die Toten

Stadt pflanzt ersten Corona-Baum zur Erinnerung an die Toten

Stadt pflanzt ersten Corona-Baum zur Erinnerung an die Toten

Kommentare