Tag der offenen Tür im „Behördenviertel“ der Kreisstadt / Rappelvolle Gerichtssäle bei Verhandlungen

„Hut ab vor so einem Tag“

Rund 90 Fahrräder kamen am Sonnabend unter den Hammer. Fotos: Henseler

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (hen) n Die Zeiten der düsteren Amtsstuben mit ihren verstaubten Aktenbergen, einem ungestörten Büroschlaf und dem sprichwörtlich „wiehernden Amtsschimmel“ gehören schon seit langem der Vergangenheit an. Längst haben modernste Technik und Kommunikationsmittel Einzug in den Büroalltag gehalten. Eindrucksvoll wurde dieses am Sonnabend beim Tag der offenen Tür im „Behördenviertel“ an der Delmenhorster Straße in Wildeshausen den zahlreichen Besuchern unter Beweis gestellt.

„Dieser Tag soll dazu dienen Schwellenängste gegenüber der Verwaltung und Justiz abzubauen“, sagte Dr. Detlev Lauhöfer, Direktor des Amtsgerichts, bei seiner Begrüßung vor zahlreichen Gästen aus der Wirtschaft, Politik und der Verwaltung. Allen voran Staatssekretär Jürgen Oehlerking vom Niedersächsischen Justizministerium in Hannover, Gernot Schubert (Präsident des Landgerichts Oldenburg) und Gerhard Kircher (Präsident des Oberlandesgerichts Oldenburg) sowie Landrat Frank Eger und Wildeshausens Bürgermeister Dr. Kian Shahidi.

Weiter führte Lauhöfer aus, das man solch einen Tag zwar nicht machen müsse, denn dafür seien die Ergebnisse des Amtes zu gut. Aber der Tag sei bestens geeignet, den Bürgern Verständnis für die Arbeit, die hier geleistet werde, zu vermitteln und ihnen zu zeigen, was mit einem Teil ihrer Steuergelder passiere.

„Hut ab vor so einem Tag“, betonte Frank Eger. Das Informationsbedürfnis der Bürger sei nicht zu unterschätzen, und würde einen „Aha-Effekt“ auslösen. Weiter hob er hervor, dass bei der Planung und beim Bau des „Behördenviertels“ in der Nachbarschaft zum Kreishaus Weitsicht gezeigt worden sei, die sich unter anderem auf Grund kurzer Wege bewährt habe.“

Zu wahren Publikumsmagneten wurden die „Schauprozesse“ des Amtsgerichtes: Rappelvoll war es in den Gerichtssälen, so wie sonst nur in den so genannten Sensationsprozessen. Zwar waren die Richter als auch Schöffen, Anwälte und die Staatsanwälte „echt“, die zu verhandelnden Fälle waren jedoch der Fantasie der beteiligten Richter zu verdanken.

„Ein Jahr und sechs Monate ohne Bewährung“, lautete das Urteil von Richter Werner Schulz. Geschickt verstand er es nicht nur die Verhandlung immer wieder kurz zu unterbrechen, um dem Publikum den einen oder anderen Verhandlungspunkt zu erklären, auch nach dem Urteil stand er den Fragen der Besucher Rede und Antwort.

Doch zurück zur Verhandlung: Hier ging es um insgesamt vier unter Alkoholeinfluss begangene Einbrüche, einer davon im Rathaus, bei dem die Amtskette des Bürgermeisters entwendet wurde.

„Ich wollte auch mal Bürgermeister spielen und als General der Gilde in einer Kutsche fahren“, lautete die fadenscheinige Entschuldigung des in Vechta bereits wegen anderer Vergehen einsitzenden Angeklagten. Authentisch gespielt wurde er von Marcel Plagge, der im wahren Leben sein Geld mit ehrlicher Arbeit als Fluggerätetechniker verdient.

„Das ist ja ganz anders als bei Barbara Salesch oder Alexander Hold“, staunte Natascha Wischmeyer aus Wildeshausen. Es sei sehr sachlich zugegangen, ganz ohne Effekthascherei wie im Fernsehen: „Toll, dass ich das mal miterleben konnte.“

Beteiligt waren aber nicht nur das Amtsgericht Wildeshausen, sondern auch die Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) mit dem Katasteramt, die Landesschulbehörde und der Zentrale IT-Betrieb der Niedersächsischen Justiz, die insgesamt ein buntes und unterhaltsames Programm zusammen gestellt hatten.

„Zum Ersten, Zweiten und zum Dritten“, hieß es als unter anderem rund 90 Fahrräder vom Amtsgericht unter den Hammer kamen.

Zwar sind Polizei und Verkehrswacht nicht im Behördenviertel ansässig. Dennoch konnten die Besucher neben einem Zeugenwahrnehmungstest der Polizei auch an dem Reaktionstest „Der Keiler kommt“ der Verkehrswacht teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Wildeshauser HGV-Vorstand nur noch kommissarisch im Amt

Wildeshauser HGV-Vorstand nur noch kommissarisch im Amt

Wildeshauser HGV-Vorstand nur noch kommissarisch im Amt
Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft
Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke
Booster-Impfungen gestartet

Booster-Impfungen gestartet

Booster-Impfungen gestartet

Kommentare