Zwischen Nordenham und Hude / Sechs Tiere sterben

NordWestBahn kollidiert mit Rinderherde

Berne /Elsfleth /Wesermarsch - Bei einer Kollision zwischen einer NordWestBahn (NWB) und einer Rinderherde sind am Montagmorgen drei Tiere auf der Bahnstrecke zwischen Nordenham und Hude verendet, drei weitere mussten später notgeschlachtet werden.

Wie die Polizei mitteilte, erfasste der Zug gegen 6.20 Uhr eine Gruppe Rinder, die sich auf dem Bahnübergang "Wehrderbüttler Helmer" im Streckenabschnitt zwischen Elsfeth und Berne aufhielten. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung konnte der Zusammenstoß mit den Tieren nicht mehr verhindert werden. Der Triebwagen erfasste sechs Tiere. Drei davon tödlich, drei weitere wurden verletzt und mussten zur Notschlachtung gebracht werden. Die Fahrgäste im Zug kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt.

Die NordWestBahn konnte ihre Fahrt fortsetzen. Nach ersten Ermittlungen war die Tierherde aus noch unbekannter Ursache von einer über zwei Kilometer entfernten Weide ausgebrochen. Die Strecke musste für knapp eine Stunde gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen im Bahnverkehr.

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare