Unfall zwischen Hatten und Hude

Kontrolle über Lkw verloren: 62-Jähriger schwer verletzt

Hude - Ein 62-jähriger Lkw-Fahrer wurde am Dienstagmittag bei einem Unfall auf der A28 in Höhe Hude schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen trat bei dem Mann ein medizinischer Notfall ein, woraufhin er die Kontrolle über seinen Sattelzug verlor.

Der 62-Jährige war gegen 11.40 Uhr auf der A28 zwischen Hatten und Hude in Richtung Bremen unterwegs, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen trat bei dem Mann während der Fahrt ein medizinischer Notfall ein. Der Fahrer verlor die Kontrolle über seinen Sattelzug, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab. 

Der Lkw kam neben der Fahrbahn zum Stillstand. Aus dem beschädigten Kraftstofftank liefen etwa 100 Liter Diesel aus. Nach ärztlicher Notversorgung wurde der 62-Jährige  in ein Oldenburger Krankenhaus eingeliefert. Zur Beseitigung des Ölschadens musste Erdreich ausgekoffert werden. Zur Durchführung der Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die A28 in Fahrtrichtung Bremen bis 17.15 Uhr halbseitig gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 40.000 Euro.

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Meistgelesene Artikel

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Jens Fröhlke sucht das Gespräch über eine lebenswerte Zukunft

Jens Fröhlke sucht das Gespräch über eine lebenswerte Zukunft

Ehemalige Soldaten in der „Gildestube“

Ehemalige Soldaten in der „Gildestube“

Kommentare