Fahrer kann Parkplatz ansteuern

Sattelzug brennt: 180.000 Euro Schaden

Nichts zu retten: Die Flammen griffen vom Motorraum auf den Sattelauflieger über.
+
Nichts zu retten: Die Flammen griffen vom Motorraum auf den Sattelauflieger über.

Landkreis – Rund 180 000 Euro Schaden gab es beim Brand eines Sattelzuges auf der A 28 zwischen den Anschlussstellen Hude und Hatten in der Gemeinde Hude.

Wie die Polizei berichtet, war ein 51-Jähriger gegen 22 Uhr auf der Autobahn unterwegs, als er im Motorraum seines relativ neuen Zugfahrzeuges eine Rauchentwicklung bemerkte. Er steuerte daraufhin den nächsten Rastplatz an, um der Ursache nachzugehen. Kurz nach dem Stopp im Parkbereich schlugen bereits Flammen aus dem Motorraum an der Zugmaschine hoch.

Wenig später hatten die Flammen die Zugmaschine komplett erfasst. Das Feuer griff nachfolgend auf den Sattelauflieger, einen in der Nähe stehenden Müllcontainer und einen Baum über.

Die Polizei sperrte den Rastplatz ab, während die Freiwilligen Feuerwehren aus Falkenburg und Ganderkesee den Brand löschten.

Der Fahrer des Sattelzuges zog sich beim hektischen Verlassen der Zugmaschine leichte, nicht behandlungsbedürftige Verletzungen zu. Der Fahrbahnbelag des Rastplatzes wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Im Laufe des Freitags kümmern sich die Autobahnmeisterei Oldenburg und ein Bergungsunternehmen um die Instandsetzung der Parkfläche sowie den Abtransport des Sattelzuges. Solange bleibt der Rastplatz gesperrt. Als Brandursache ist laut Polizei ein technischer Defekt anzunehmen. Eine Beeinträchtigung des durchgehenden Verkehrs auf der A 28 bestand zu keinem Zeitpunkt.

Weitere Meldungen:

Wildeshausen: Die Polizei hat am Mittwoch gegen 21 Uhr einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der auf der A 1 im Bereich der Rastanlage Wildeshausen unterwegs war. Bei dem 22-Jährigen ergaben sich Anzeichen darauf, dass er Kokain eingenommen hatte. Die Beamten untersagten nach einem Test die Weiterfahrt. Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Ahlhorn: Da passte einiges nicht zusammen: Beamte der Autobahnpolizei haben am Donnerstag gegen 0.30 Uhr in Ahlhorn ein Auto mit einer rumänischen Zulassung kontrolliert. „Der 28-jährige Fahrer aus Bulgarien händigte den Beamten einen bulgarischen Kartenführerschein aus, der sich bei einer anschließenden Überprüfung als eine Totalfälschung herausstellte“, berichten die Beamten. Gegen 3 Uhr hielten Polizisten dann auf der B 75 in Delmenhorst einen 31-jährigen rumänischen Fahrer in einem polnischen Auto an. Dieser händigte den Beamten einen gefälschten, rumänischen Kartenführerschein aus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Meistgelesene Artikel

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen
Große Freude bei der SPD über das Bundestags-Wahlergebnis in Wildeshausen

Große Freude bei der SPD über das Bundestags-Wahlergebnis in Wildeshausen

Große Freude bei der SPD über das Bundestags-Wahlergebnis in Wildeshausen
Polizei kündigt an, Verstöße gegen Landkreisverfügung nicht zu dulden

Polizei kündigt an, Verstöße gegen Landkreisverfügung nicht zu dulden

Polizei kündigt an, Verstöße gegen Landkreisverfügung nicht zu dulden
„Fun Factory“ macht dicht

„Fun Factory“ macht dicht

„Fun Factory“ macht dicht

Kommentare