Wenig Andrang bei alkohol- und nikotinfreier Party „Tanzrausch“ in Hude

Nur 500 Jugendliche feiern

Auch wenn nicht so viele Jugendliche gekommen waren, wie Kreisjugendpfleger Dirk Emmerich gehofft hatte, war die Tanzfläche doch gut gefüllt. - Foto: Beumelburg

Hude - Zur alkohol- und nikotinfreien Feier „Tanzrausch“ in Hude kamen am Freitagabend rund 500 Jugendliche. 2013 waren es noch 1 000 gewesen. Auf eine ähnliche Zahl hatte Kreisjugendpfleger Dirk Emmerich auch für dieses Jahr gehofft, wurde aber enttäuscht. Das könnte damit zusammenhängen, dass die Feier im vergangenen Jahr ausfiel. 2014 war sie vom November in den Dezember verlegt worden. Ein Experiment, das mit rund 700 Besuchern als Fehlschlag eingestuft worden war.

Aber Zahlenspiele hin oder her: Wer am Freitagabend den Weg in die Halle am Huder Bach gefunden hatte, konnte tüchtig feiern. „In diesem Jahr sind zwar rund 200 Jugendliche weniger dabei als 2014, doch der Stimmung tut das keinen Abbruch. Die Veranstaltung muss sich nun wieder herumsprechen“, sagte Emmerich.

Die Polizei zeigte den Jugendliche mit Rauschbrillen die Gefahren von zu viel Alkohol. Ein Renner waren die alkoholfreien Cocktails, die vom Kulturhof Hude angeboten wurden. Es gab kostenlose Airbrush-Tattoos, und auf der Tanzfläche herrschte zu der Musik, die DJ „Truebeats“ für das Partyvolk auflegte, viel Betrieb. - jb

Mehr zum Thema:

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Meistgelesene Artikel

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Heckenbrände nehmen in ihrer Bedrohlichkeit zu

Heckenbrände nehmen in ihrer Bedrohlichkeit zu

Tankstellen überfallen - Polizei nimmt Verdächtigen fest

Tankstellen überfallen - Polizei nimmt Verdächtigen fest

Kommentare