18-Jähriger stürzt Böschung in Hude hinab

Auf der Flucht vor der Polizei schwer verletzt

Weil die Rettung wegen der Böschung schwierig war, war die Feuerwehr im Einsatz. J Foto: Konegen-Peters

Hude - Bei der Flucht vor der Polizei hat sich ein 18-jähriger Bremer am Dienstag gegen 11 Uhr in Hude schwere Verletzungen zugezogen. Eine aufmerksame junge Zeugin hatte gemeldet, dass sie einen jungen Mann beobachtet hätte, der sich an einem Nachbarhaus an der Jahnstraße zu schaffen machen würde. Nur wenige Minuten später trafen Beamten dort jemanden an, auf den die Personenbeschreibung passte und kontrollierten diesen. 

Nachdem der 18-Jährige ein Dokument überreicht hatte, floh er augenblicklich über die Hohe Straße und sprang über einen Jägerzaun. Hinter diesem liegt jedoch eine etwa fünf Meter tiefe Böschung an deren Ende ein Metallzaun steht. Der Flüchtende fiel und prallte gegen das Hindernis. Ein Hubschrauber brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht, heißt es im Polizeibericht.

Warum der junge Mann floh, steht bislang noch nicht fest. Erste Ermittlungen ergaben, dass er einen Rucksack mit diversen Gegenständen, unter anderem Schmuck, bei sich trug. Ferner wurde der Polizei ein Einbruch an der Hohen Straße gemeldet, der vermutlich am Dienstagmorgen verübt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Chile im Confed-Cup-Finale - Bravo hält drei Elfmeter

Chile im Confed-Cup-Finale - Bravo hält drei Elfmeter

Neue Szenen für Schwarme-Krimi im Kasten

Neue Szenen für Schwarme-Krimi im Kasten

Ford GT: Tage des Donners

Ford GT: Tage des Donners

Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg

Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg

Meistgelesene Artikel

EWE plant größte Batterie der Welt

EWE plant größte Batterie der Welt

„Mit dem Lesen kann ich mein Deutsch noch verbessern“

„Mit dem Lesen kann ich mein Deutsch noch verbessern“

Badespaß zum Beginn der Sommerferien

Badespaß zum Beginn der Sommerferien

Fläche „Am Kohlhoff“ entwickelt sich aus Nabu-Sicht gut 

Fläche „Am Kohlhoff“ entwickelt sich aus Nabu-Sicht gut 

Kommentare