Dennoch morgen Vielfalt pur zur Ausbildungsplatzbörse

Hochschule sagt Messe-Machern ab

Oldenburg - LANDKREIS/WILDESHAUSEN (ck) · Einen herben Dämpfer bescherte die Hochschule Bremen den Gastgebern der bereits morgen beginnenden Ausbildungsplatzbörse in der Wildeshauser Widukind-Halle: Die fest eingeplanten Experten aus der Hansestadt sagten der „ZWAIG“, also der „Zukunftswerkstatt Ausbildungsplatzinitiative Gander kesee“, ab. „Die Referentin ist erkrankt“, bedauerte gestern Mit-Organisator Gerd Jacoby. 120 interessierte Schüler hatten sich für die Vorträge der Hochschule angemeldet. Doch die Macher der Messe sind sich sicher, dass sie allen Besuchern trotzdem jede Menge Informationen für einen zukunftsträchtigen Start ins Berufsleben bieten können.

Zum fünften Mal öffnet die Börse morgen um 7.45 Uhr in Wildeshausen ihre Pforten – insgesamt handelt es sich jedoch schon um die 13. Auflage dieses „ZWAIG“-Ereignisses, das im jährlichen Wechsel in Delmenhorst, Ganderkesee und Wildeshausen über die Bühne geht.

Als einzige Berufsmesse im Landkreis vereint sie alle Wirtschaftszweige von der Urproduktion über die Veredelung bis zur reinen Dienstleistung. Die Aussteller aus Handwerk, Handel, Dienstleistungen und Bildungsanbietern sprechen alle Schulformen an – parallel dazu gibt es für die Oberstufen der Gymnasien Vorträge über Universitäten und Hochschulen der Region. Unter anderem haben sich die Jakobs-University Bremen, die Jade-Hochschulen Wilhelmshaven und Elsfleth („Seefahrtschule“), die Hochschule Bremerhaven sowie die Universität Groningen und die Hochschule Emmen (ebenfalls aus den Niederlanden) angesagt.

Als weiteres Alleinstellungsmerkmal dieser Börse gilt die Tatsache, dass sie in enger Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen (BBS) des Landkreises abläuft, die ebenfalls ihr Bildungsspektrum bis hin zu den Möglichkeiten am Fachgymnasium vorstellen.

▪ Firmen informieren

▪ in Widukind-Halle

Im neuartigen Beiprogramm stellen sich Bewerber, Auszubildende, Firmenvertreter und Besucher verschiedenen Interviews über Betriebe, Berufswünsche und Berufe. Mit einem Bewerbungsfoto-Service wollen wir außerdem darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, sich gut zu präsentieren“, schilderte Jacoby weiter. Er und seine Kollegen bieten am Stand von „ZWAIG“ Auskünfte über das Patenmodell der Ausbildungsbrücke.

Die hohe Quote von bundesweit mehr als 20 Prozent der abgebrochenen Ausbildungen veranlasste die Initiative, offensiver in der Berufsberatung zu agieren – natürlich ohne der ebenfalls an diesem Tag vertretenen Agentur für Arbeit Konkurrenz machen zu wollen. „,ZWAIG‘ legt großen Wert darauf, dass die Börse nicht als Ausflug der Klassen, sondern als Informationsmöglichkeit für interessierte und gut vorbereitete Schüler genutzt wird“, unterstrich Jacoby. Also bekamen die Jugendlichen aus den verschiedensten Klassen des Landkreises und der Stadt Delmenhorst keinen standardisierten Fragebogen zur Vorbereitung, sondern ein um individuelle Vorstellungen ergänztes Papier. Diese Hinweise – auch im Lauf von Informationsabenden für die Vertreter der Schulen – gibt „ZWAIG“ schon seit Jahren heraus. So hat sich auch ein Wandel zu mehr Interesse und Ernsthaftigkeit gezeigt.

Gestern meldeten sich noch kurzfristig zwei Betriebe an. „Also haben wir jetzt 42 Stände, die teils von mehreren Ausstellern gemeinsam genutzt werden“, berichtet Jacoby. Besonders freut er sich über die um 57 gekletterte Rekord-Anmeldezahl aus der Wildeshauser Wirtschaft. Das liegt laut Jacoby an der dankenswerten Unterstützung durch die Mittelstandsvereinigung (MIT) sowie den Handels- und Gewerbeverein (HGV), die unter ihren Mitgliedern kräftig die Werbetrommel rührten .

Landrat Frank Eger eröffnet als Schirmherr das informative Treiben um 7.45 Uhr. Nach seinem Grußwort tritt Wildeshausens Bürgermeister Dr. Kian Shahidi ans Mikrofon. Die Messe bleibt bis 15.30 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Marko Bahr will Wildeshauser Bürgermeister werden

Marko Bahr will Wildeshauser Bürgermeister werden

Marko Bahr will Wildeshauser Bürgermeister werden
Betrunken durch den Vorgarten: 22.000 Euro Schaden

Betrunken durch den Vorgarten: 22.000 Euro Schaden

Betrunken durch den Vorgarten: 22.000 Euro Schaden
Ziel: 600 Schüler in einer Woche impfen

Ziel: 600 Schüler in einer Woche impfen

Ziel: 600 Schüler in einer Woche impfen
Ein Hilfskonvoi und 150 000 Euro an Spenden

Ein Hilfskonvoi und 150 000 Euro an Spenden

Ein Hilfskonvoi und 150 000 Euro an Spenden

Kommentare