Austausch über Zwangsneurosen

Ist der Herd wirklich ausgeschaltet?

Landkreis - · Die Selbsthilfegruppe „Zwangsneurosen“ trifft sich regelmäßig in Wildeshausen und ist jederzeit offen für weitere Betroffene.

Zwangsneurosen sind permanente Gedanken und Zwangshandlungen, die den Alltag eines Menschen bestimmen können.

Eine recht weit verbreitete Form der Zwangsneurose ist der Kontrollzwang. Hierunter  verstehen die Experten den  endlosen und zeitraubenden Zwang nach Kontrollen. Beispielsweise müssen Betroffene immer wieder kontrollieren, ob elektrische Geräte ausgeschaltet oder ob Türen auch wirklich verschlossen sind. Solche Neurosen sind in den meisten Fällen nicht allein besiegbar. Einhergehende Charakterzüge wie extremer Perfektionismus, das Ausführen von Ritualen wie ständiges Auf- und Abschließen schränken die Lebensqualität dieser Menschen stark ein. Sie leiden oftmals stillschweigend unter dieser Situation.

Wenn Kontrollzwänge den Tag beherrschen, einengen, bestimmen und große Ängste hervorrufen, kann der Austausch unter Betroffenen eine große Hilfe sein.

Betroffene können sich mit der Ansprechpartnerin für Selbsthilfegruppen im Landkreis Oldenburg, Rita Rockel, unter der Rufnummer 04431/85473 in Verbindung setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Vereine können Auto gewinnen

Vereine können Auto gewinnen

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kommentare