200 Feuerwehrleute im Einsatz 

Recyclinghof in Munderloh steht in Flammen

+
Großbrand auf dem Recyclinghof: Die Flammen schlugen in den von Qualmwolken verdunkelten Himmel.

Munderloh - Ein Großbrand auf dem Gelände eines Recyclingbetriebes auf dem Areal des Gewerbeparks Munderloh (Gemeinde Hatten) hat am Dienstagmorgen die Feuerwehr in Atem gehalten. Rund 200 Brandschützer aus dem Landkreis waren damit beschäftigt, die Flammen zu bekämpfen. Der Einsatz dauerte inklusive der Nachlöscharbeiten mehr als sieben Stunden an. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch nicht bekannt, ebenso die Höhe des Schadens. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Laut Bericht der Feuerwehr Hatten waren um 6.17 Uhr zunächst brennende Holzplatten gemeldet worden. Bereits während der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte jedoch schon eine starke Rauchentwicklung feststellen. „Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte aus Kirchhatten und Altmoorshausen standen auf dem Gelände diverse Reifenstapel, Container und Fahrzeuge in Vollbrand. Auch mehrere Gasflaschen waren von den Flammen eingeschlossen“, schilderte Pressesprecher Jannis Wilgen die gefährliche Situation. Umgehend wurden weitere Kräfte zur Unterstützung angefordert. Im Verlauf des Einsatzes rückten die Ortsfeuerwehren Neerstedt, Dingstede, Sandkrug, Hude und Wüsting als Verstärkung an.

Ein Bagger half bei der Suche nach Glutnestern. - Foto: von Elten

Mit mehreren Schaum- und Wasserwerfern sowie zahlreichen Strahlrohren versuchten sie, eine Ausbreitung der Flammen auf weitere Bereiche des Geländes zu verhindern. Während der Löscharbeiten kam es wiederholt zu Explosionen auf dem Gelände. Die Sicherstellung der Löschwasserversorgung erfolgte über einen Brunnen und mehrere Hydranten. Dazu wurden unter anderem vom Neerstedter Schlauchwagen parallel zwei 600 Meter lange Leitungen zur Einsatzstelle verlegt. Dafür war eine Sperrung der Munderloher Straße (L 871) unumgänglich.

Um diesen Bereich nicht noch vom abfließenden Verkehr von der Autobahn 28 zu belasten, sperrte die Autobahnmeisterei Oldenburg die Anschlussstelle Hatten in beide Richtungen, ergänzte die Polizei. Kurzfristig sei es auf der Strecke zudem zu Sichtbehinderungen durch Qualm gekommen. Per Rundfunkdurchsagen wurden Anwohner aufgefordert, wegen der starken Rauchentwicklung Türen und Fenster sicherheitshalber geschlossen zu halten.

Mit Löschschaum kämpften die Einsatzkräfte gegen das Feuer auf dem Gelände an. Foto: Wilgen

Durch den massiven Löschangriff mit zahlreichen Atemschutztrupps konnten die Einsatzkräfte das Feuer schließlich unter Kontrolle bringen. Dennoch fielen dem Brand unter anderem ein Lastwagen und mehrere Gabelstapler zum Opfer, berichtet Wilgen weiter. Die Brandschützer errichteten zudem eine Sperre an einem angrenzenden Rückhaltebecken ein, berichtet die Polizei. Das eventuell mit Schadstoffen belastete Löschwasser konnte sich so nicht in der angrenzenden Bäke ausbreiten. Mitarbeiter des Bauhofs der Gemeinde bauten zudem eine ähnliche Sperre in dem Bach selbst auf. Die Untere Wasserbehörde des Landkreises wurde kontaktiert und war ebenfalls vor Ort.

Die Brandursachenermittler der Polizei Wildeshausen haben sich vor Ort bereits einen Eindruck von der Lage verschafft und ihre Arbeit aufgenommen. Aufgrund der enormen Hitzeentwicklung sei eine Begehung des Brandortes aber noch nicht möglich. Zum entstandenen Schaden liegen daher noch keine Angaben vor, heißt es im Bericht der Beamten.

Großbrand in Hatten-Munderloh

Feuer Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © 261news/van Elten
Feuer Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © 261news/van Elten
Feuer Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © 261news/van Elten
Feuer Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © 261news/van Elten
Feuer Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer, Hatten, Landkreis Oldenburg
Das Feuer brach gegen 6.15 Uhr am Dienstagmorgen aus. © Nonstopnews
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg
Feuer Hatten Landkreis Oldenburg © 261news/van Elten

Bei den Nachlöscharbeiten kamen ein Radlader sowie ein Bagger mit Sortiergreifer zum Einsatz, um das Brandgut auseinanderzuziehen. Dafür forderte die Einsatzleitung 1 000 Liter Schaummittel bei der Berufsfeuerwehr Oldenburg an. Aufgrund des hohen Bedarfes an Atemschutzgeräten musste zudem der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehrtechnischen Zentrale aus Ganderkesee anrücken. Die Ortsfeuerwehr Altmoorhausen nutzte erstmals ihren neuen Anhänger für Einsatzhygiene, in dem die verunreinigte Einsatzkleidung der Feuerwehrleute bereits vor Ort gesammelt wurde. Die Schnelleinsatzgruppe der Malteser aus Sandkrug war für die Verpflegung der Einsatzkräfte angerückt.

Insgesamt waren rund 200 Einsatzkräfte mit mehr als 25 Fahrzeugen vor Ort. Die ersten Feuerwehren konnten gegen 11 Uhr aus dem Einsatz entlassen werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis 13.30 Uhr an. 

fra

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Weltkriegsbombe explodiert auf Feld in Limburg

Weltkriegsbombe explodiert auf Feld in Limburg

Deutschland startet in heiße Sommerwoche

Deutschland startet in heiße Sommerwoche

Istanbul-Wahl krachende Ohrfeige für Erdogan

Istanbul-Wahl krachende Ohrfeige für Erdogan

Wie Heimwerker-Verletzungen richtig verarztet werden

Wie Heimwerker-Verletzungen richtig verarztet werden

Meistgelesene Artikel

Entlassung der Realschüler mit klugen Worten von Rektor und Bürgermeister

Entlassung der Realschüler mit klugen Worten von Rektor und Bürgermeister

Brandstifter noch nicht entlarvt

Brandstifter noch nicht entlarvt

Strohlager geht in Flammen auf

Strohlager geht in Flammen auf

Wenn der Chef die Regale mit Ware befüllt

Wenn der Chef die Regale mit Ware befüllt

Kommentare