Uwe Mahlstedt übergibt Unterschriftenliste für Rad- und Gehweg am Wöschenweg

Kritik und Behinderungen

Uwe Mahlstedt (Mitte) übergab vor der Ratssitzung der Gemeinde Hatten eine Unterschriftenliste an Bürgermeister Christian Pundt. Er setzte sich mit Nachruck für den Bau eines Geh- und Radwegs am Wöschenweg in Sandhatten ein.  J Foto: Franitza

Kirchhatten - Ein Geh- und Radweg für den Wöschenweg in Sandhatten – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das ist und bleibt die Forderung Uwe Mahlstedts (wir berichteten). Am Donnerstagabend hat er vor der Sitzung des Gemeinderates Hatten eine Unterschriftenliste an Bürgermeister Christian Pundt übergeben.

951 Unterzeichner hat er seit Juni dafür gewinnen können. „Das sind fast so viele, wie Sandhatten Einwohner hat“, sagte Pundt später. Mahlstedt, der an der tödlichen Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) leidet, war in seinem Elektrorollstuhl in den Ratssaal gekommen. Für seine kurze Ansprache hatte er sich eigens erhoben.

„Für die, die mich nicht kennen, bis jetzt nicht kannten oder kennen wollten“, stellte er sich den Ratsleuten und Zuhörern vor: Er sei „Initiator und Vertreter der Initiative ,Bürger für Bürger‘ und diesem Fall setzte ich mich für den Bau eines Geh- und Radweges am Wöschenweg ein.“ Dass sein Anliegen derart heftige Reaktionen herrufen würde, damit habe er nicht gerechnet. Widerständig und kritisch war seine kurze Rede, aber nicht verbittert, jedoch durchaus kämpferisch. „An diesem Punkt muss ich mich dann einmal bei den härtesten Gegnern dieses Vorhabens bedanken. Denn genau diese haben mich zu diesen Schritten motiviert.“ Immer wieder sei von unterschiedlicher Seite versucht worden, ihn von der Sache abzubringen oder ihn zumindest zu behindern. „An dieser Stelle muss ich unserem Rat in Teilen mal einen Rat geben: Wir sind hier nicht in Berlin oder Hannover. Wir sind eine Kommune. Da geht man auf die Bürger zu und nicht, wie ich oft festgestellt habe, einfach daran vorbei“, schrieb er den Ratsleuten ins Stammbuch.

Er habe just an diesem Tag einen Antrag auf Bezuschussung des Baues nach dem niedersächsischen Gemeindeverkehrsförderungsgesetz gestellt, entgegnete Pundt. Der Antrag umfasse neben dem Radweg noch drei Straßen in der Kommune, ergänzte er später. Bis zu 65 Prozent könne das Land dazu beisteuern. Genaue Daten habe die Gemeinde für die Umsetzung nicht, ebenso wenig wie eine Kostenschätzung. Die Kommune strebe aber eine mittelfristige Umsetzung an.  J fra

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Meistgelesene Artikel

Sanierung und Ausbau der A 1 kommen gut voran: 250 Lkw-Plätze und neue Baustelle

Sanierung und Ausbau der A 1 kommen gut voran: 250 Lkw-Plätze und neue Baustelle

Hilfe für Hunde aus Skandal-Labor: Reaktionen überwältigen Tierschützer

Hilfe für Hunde aus Skandal-Labor: Reaktionen überwältigen Tierschützer

Nötigung im Straßenverkehr: Bauer zu saftiger Geldstrafe verurteilt

Nötigung im Straßenverkehr: Bauer zu saftiger Geldstrafe verurteilt

Polizei entdeckt Welpen ohne Heimtierausweis in Transporter an der A1

Polizei entdeckt Welpen ohne Heimtierausweis in Transporter an der A1

Kommentare