Jazzig, rhythmisch und persönlich

Mit viel Humor und immer im Kontakt mit dem Publikum erzählt Sängerin Judith Tellado die Geschichten hinter ihren Liedern. Die Songs sind unter anderem inspiriert vom allabendlichen Bild auf St. Pauli: Prostituierte, Partygänger, Künstler und die vielen bunten Lichter. Die gebürtige Puerto Ricanerin lebt seit 2008 im Kiez-Stadtteil Hamburgs. Am Donnerstag, 9. August, tritt sie mit ihrer Band ab 19.30 Uhr im „Dingsteder Krug“, Kimmer Straße 1, in Dingstede auf. Tellados Musik ist dem Singer-Songwriter-Genre zuzuordnen, Jazz-Standards gehören ebenfalls zu ihrem Repertoire. Begleitet wird sie von Georg Sheljasov (Piano, Gitarre) und dem Saxofonisten Paulo Pereira. Tellado spielt dabei verschiedene Schlaginstrumente, wie Snare Drum, Bongos, Cjón und Güiro selbst. Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf zehn Euro und an der Abendkasse zwölf Euro. Tickets gibt es im Rathaus Kirchhatten oder im Bürger-Service-Büro in Sandkrug, Gartenweg 15. Die Veranstalter bieten während des Konzerts Speisen und Getränke an, heißt es in der Ankündigung. - Foto: Dennis Durant

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vor EU-Gipfel: Harter Brexit "wahrscheinlicher denn je"

Vor EU-Gipfel: Harter Brexit "wahrscheinlicher denn je"

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Tatort Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund

Tatort Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund

Meistgelesene Artikel

Stammzellen-Spende: „Ich finde, jeder gesunde Mensch sollte mitmachen“

Stammzellen-Spende: „Ich finde, jeder gesunde Mensch sollte mitmachen“

19-Jähriger bespuckt Bundespolizisten und wird verhaftet

19-Jähriger bespuckt Bundespolizisten und wird verhaftet

Taucher bergen Abfall aus Badesee in Westrittrum

Taucher bergen Abfall aus Badesee in Westrittrum

Anlieger „An der Flachsbäke“ wehren sich gegen Ausbau

Anlieger „An der Flachsbäke“ wehren sich gegen Ausbau

Kommentare