1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Hatten

Haus nach Brand einsturzgefährdet

Erstellt:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Einsturzgefährdet: Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar.
Einsturzgefährdet: Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar. © Feuerwehr

Hatten – Nach dem Brand eines Wohnhauses in der Gemeinde Hatten in der Nacht zu Donnerstag haben Brandursachenermittler der Polizei Wildeshausen den Brandort in Augenschein genommen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Brand durch einen technischen Defekt am geparkten Wohnmobil ausgelöst wurde.

Die Schäden betragen mindestens 300.000 Euro. Das Einfamilienhaus ist unbewohnbar und gilt als einsturzgefährdet.

Wie berichtet, wurde der Brand am Donnerstag gegen 2.50 Uhr über den Notruf der Feuerwehr aus Hatterwüsting gemeldet.

Der 75-jährige Bewohner des Hauses hatte einen Knall von außerhalb des Hauses gehört. Kurz darauf lösten im Haus befindliche Rauchmelder aus. Als der Mann nach draußen blickte, sah er offenes Feuer. Umgehend weckte er seine 70-jährige Frau. Beide verließen unverletzt das Haus. Zwischenzeitlich hatten mehrere Nachbarn den Notruf gewählt.

Die Freiwilligen Feuerwehre Sandhatten, Sandkrug, Altmoorhausen, Dingstede, Wardenburg und Kirchhatten rückten mit insgesamt 102 Einsatzkräften aus. Sie erhielten Unterstützung von einem Drehleiterwagen aus Oldenburg. Die Brandbekämpfer stellten fest, dass unter dem Carport des Einfamilienhauses ein Auto und ein Wohnmobil in Flammen standen. Das Feuer breitete sich in der Folge vom Carport über die Giebelseite auf den Dachstuhl des Hauses über.

Weitere Meldung:

Hoher Sachschaden ist am Mittwoch gegen 20.40 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 28 im Bereich der Gemeinde Ganderkesee entstanden.

Zur Unfallzeit befuhr ein 52-jähriger Hannoveraner mit einem Wohnmobil die Autobahn 28 in Richtung Bremen. In Höhe der Anschlussstelle Ganderkesee-Ost kam er mit seinem Wohnmobil nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Außenschutzplanke.

Das Wohnmobil war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden wurde auf 15.000 Euro beziffert. Der Mann blieb unverletzt.

Auch interessant

Kommentare