Wenn Retter zu Opfern werden

Sechs Feuerwehrleute verunglücken mit Einsatzfahrzeug

+
Bei einem Unfall mit einem Feuerwehrauto sind sechs Feuerwehrleute in Hatten verletzt worden, zwei davon schwer.

Hatten  - Dramatischer Unfall am Mittwochabend gegen 22 Uhr in Hatten. Sechs Feuerwehrleute sind mit ihrem Löschgruppenfahrzeug auf der Hatter Straße aus bisher noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Neben dem Fahrer befanden sich noch eine 35-jährige Frau sowie vier Männer im Alter von 21 bis 39 Jahren in dem Fahrzeug. Alle Beteiligten kommen aus Hatten und sind Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Hatten. Nach ersten Erkenntnissen verletzten sich zwei Personen leicht sowie vier weitere schwer, die zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert wurden.

Die Feuerwehrleute waren nicht im Einsatz, sondern auf einer normalen Fahrt unterwegs. Das Feuerwehrfahrzeug krachte frontal gegen einen Baum und fällt diesen. Nachdem alle Verletzten an den Rettungsdienst übergeben wurden, konnte das Löschfahrzeug geborgen werden. Das Feuerwehrauto wurde komplett zerstört.

Feuerwehrleute verunglücken in Hatten

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Kommentare