15 Löscheinsätze und neun Hilfeleistungen 

Zahl der Fehlalarme ist in Groß Ippener rückläufig

+
Nach Ehrungen und Beförderungen: Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf, Julius Winkler, Ortsbrandmeister Hergen Horstmann, Niklas Harries, Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, Werner Lattuch, Nico Kowalski-Perez, Ehrenortsbrandmeister Claus Oertel, Bernd Trojan, die Kreisverbandsvorsitzende Diane Febert und der stellvertretende Ortsbrandmeister Thorsten Lehmkuhl (v.l.).

Gross  Ippener - Von Christian Bahrs. 27 absolvierte Einsätze im zurückliegenden Jahr hat Ortsbrandmeister Hergen Horstmann am Freitag während der Hauptversammlung der Feuerwehr Groß Ippener im Gasthaus Wülfers Revue passieren lassen. 15 Brandeinsätze, neun Hilfeleistungen und drei Fehlalarme riefen die Brandschützer auf den Plan.

Horstmann zeigte sich erfreut über die deutlich rückläufige Zahl der Fehlalarme. Er erwähnte auch diverse Übungsdienste.

An fünf Lehrgängen und Fortbildungen hatten sieben Kameradinnen und Kameraden teilgenommen. Bei einigen Veranstaltungen bei benachbarten Feuerwehren mischten die Ippener Brandschützer mit. Drei aus ihren Reihen waren bei der Kreisfeuerwehrbereitschaftsübung mit von der Partie gewesen. Erfreut vermeldete Horstmann, dass am 9. Dezember vergangenen Jahres das neue Löschgruppenfahrzeug in Empfang genommen worden sei. Die feierliche Übergabe folgte Ende März.

Bei den vier Blutspendeterminen in Groß Ippener, so hieß es weiter, hätten sich insgesamt 255 Männer und Frauen „Lebenssaft“ abnehmen lassen.

Atemschutzwart Sebastian Hohnholz resümierte, die 20 Atemschutzgeräteträger hätten im zurückliegenden Jahr acht Einsätze und zwei Übungen absolviert sowie sechsmal die Übungsstrecke an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ganderkesee durchlaufen. Funkwart Bastian Bartel streifte die Ippener Mitwirkung bei der Samtgemeindefunkübung. Die Ortswehr verfüge jetzt über zwölf neue Digitalfunkgeräte. Christian Bunzel erläuterte, innerhalb der Feuerwehr habe es zum Glück keine Unfälle gegeben.

Thomas Lehmkuhl und Mattis Horstmann wurden neu in die Ortswehr aufgenommen. Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf berichtete von einer starken Zunahme der Zahl der Einsätze. Die schweren Stürme hätten auch die Samtgemeinde Harpstedt nicht verschont. Auch seien einige Großbrände zu bewältigen gewesen.

Herausragender Diensteifer

Die Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Diane Febert lobte die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren. „Miteinander können wir stark sein“, unterstrich sie.

Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse bedankte sich für die geleistete Arbeit und die von den Brandschützern für das Gemeinwohl geleisteten Stunden. „Wir haben hier eine gut aufgestellte Feuerwehr. Die Bewohner können sich sicher sein, dass ihnen in Notsituationen geholfen wird“, sagte Wöbse.

Über ihre Ernennung zu Feuerwehrmännern freuten sich Julius Winkler, Niklas Harries und Nico Kowalski-Perez.

Für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr bekam Ortsbrandmeister Hergen Horstmann das Ehrenzeichen verliehen. Die 40-jährige Feuerwehrmitgliedschaft von Werner Lattuch fand ebenso eine gebührende Würdigung wie die 50-jährige Treue von Ehrenortsbrandmeister Claus Oertel und die herausragende Dienstbeteiligung von Bernd Trojan in den vergangenen neun Jahren. Letzterer fehlte bei insgesamt 190 Diensten nur fünfmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Kommentare