Für zwölf Euro Jahresbeitrag Mitglied werden

Wolfgang Kinzel sitzt neuem Freibad-Förderverein vor

+
Einen Vorstand hat der Freibad-Förderverein während seiner Gründungsversammlung gewählt. Vorn, von links: Catrin Pichel, Gaby Otto und Wolfgang Kinzel, dahinter (v.l.) Anke Heuer, Birgit Schmidt und Heiko Schmiedel. 

Harpstedt - Von Anja Nosthoff. 14 Beitrittswillige fanden sich am Montagabend zur Gründungsversammlung des „Fördervereins Rosenfreibad Harpstedt“ im Hotel „Zur Wasserburg“ ein. Den Vorsitz übernahm Wolfgang Kinzel.

Der frischgebackene Vereinschef zeigte sich gegenüber unserer Zeitung etwas enttäuscht darüber, dass nicht alle Ratsfraktionen personell vertreten waren. Gefreut habe ihn hingegen die Teilnahme von Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse und dessen politischem Stellvertreter Stefan Wachholder sowie die Anwesenheit der Grünen Götz Rohde und Uwe Cordes. Die Repräsentanten aus Politik und Verwaltung hätten sich mit „guten Beiträgen“ eingebracht.

Im Zuge der Wahlen ging es zunächst darum, vier Hauptposten zu vergeben. Wahlleiter Götz Rohde schlug für das Amt des Vorsitzenden Wolfgang Kinzel vor. Die Stimmberechtigten votierten für ihn. Gaby Otto steht Kinzel fortan als stellvertretende Vorsitzende zur Seite. Catrin Pichel führt die Kasse. Für die Schriftführung fand sich zunächst niemand. Gaby Otto erklärte sich dann aber bereit, diese Aufgabe vorerst mit zu übernehmen. Als Beisitzer arbeiten Heiko Schmiedel, Birgit Schmidt und Anke Heuer in der Führungsmannschaft mit. Alle Funktionsträger freuten sich über einhellige Zustimmung.

Die Initiativgruppe aus Wolfgang Kinzel, Gaby Otto, Catrin Pichel und Heiko Schmiedel hatte im Vorfeld bereits einen Entwurf für eine Vereinssatzung ausgearbeitet. Die ging nach gemeinsamer Beratung mit den Gründungsmitgliedern – leicht modifiziert – durch. Der gefasste Beschluss sieht kleinere Änderungen vor, die eingearbeitet werden: So muss zum Vorstand nicht zwingend nur ein Beisitzer gehören; bis zu drei können in die Führungsriege gewählt werden.

Flyer soll über Verein informieren

Für zwölf Euro Jahresbeitrag können Interessierte Mitglied werden. Kinzel zeigte sich zuversichtlich, dass der Verein wachsen und sich auch ein Schriftführer finden wird. Nun stehe erst einmal der Termin mit dem Finanzamt an, damit die Satzung abgesegnet und die Gemeinnützigkeit anerkannt werde. Der letzte Schritt in der Gründungsphase ist dann der Eintrag ins Vereinsregister.

Schon am Montag, 29. Mai, will der Vorstand erstmals tagen. Dann geht es unter anderem um den Entwurf eines Flyers, der zwecks Mitgliederwerbung über die Ziele des Vereins informieren soll. Bestandteil des Faltblatts wird ein Aufnahmeantrag sein; den können Beitrittswillige gleich ausfüllen und abgeben. Die Gründungsversammlung kam mit Samtgemeindebürgermeister Wöbse überein, dass die von der Initiativgruppe vorbereiteten Aufnahmeanträge auch an der Freibadkasse ausgelegt und verteilt werden.

Stefan Wachholder schlug vor, der Verein möge sich um eine werbewirksame Internetseite kümmern. In diesem Zusammenhang kam die Anregung, den Aufnahmeantrag vielleicht zusätzlich zum Herunterladen auf die Webseite der Samtgemeinde zu stellen – und zwar passenderweise an der Stelle, wo per Link auf das Freibad verwiesen wird.

Wöbse gab bekannt, die neue Badesaison beginne voraussichtlich am Freitag, 26. Mai; er riet dazu, Dauerkarten möglichst schon jetzt in Zimmer 32 des Harpstedter Amtshofes zu erwerben (wir berichteten am Dienstag).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

H&P Open-Air im Bürgerpark Hoya

H&P Open-Air im Bürgerpark Hoya

Einweihung der Kinderkrippe Sankt Hülfe/Heede

Einweihung der Kinderkrippe Sankt Hülfe/Heede

Dorfgemeinschaftsfest in Hülsen

Dorfgemeinschaftsfest in Hülsen

4. Hafenkonzert in Verden 

4. Hafenkonzert in Verden 

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrer stirbt

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrer stirbt

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Kommentare