Rigas Erzbischof erwägt Buchveröffentlichung

„Wirken von Pastor Smelters erforschen“

Harpstedt/Riga  - In einem Schreiben hat Rigas Erzbischof Zbigpevs Stankevics der katholischen Christ-König-Gemeinde Harpstedt dafür gedankt, „dass Sie sich an den von uns so geliebten Priester Antons Smelters immer noch erinnern“.

Auch die Gläubigen Lettlands dächten mit mit Dankbarkeit an ihn zurück. Der Erzbischof berichtet von Bestrebungen, alle möglichen Materialien über Smelters’ Leben, Arbeit und Opferbereitschaft zu sammeln. Vorschläge zielten darauf, ihn in öffentlichen Veranstaltungen zu erwähnen, eventuell sogar ein Buch über ihn zu schreiben oder eine Website einzurichten.

„Vielleicht könnten wir das gemeinsam tun?“, appelliert Stankevics an die Christ-König-Gemeinde. Ihm liegt offenkundig sehr daran, das Gedenken an den am 19. Mai 2010 verstorbenen Würdenträger zu bewahren, der von 1970 bis 1990 in Harpstedt wirkte. Dank zollt er allen Christ-König-Gemeindemitgliedern „für die gesammelten Spenden“ zugunsten der von Smelters in Riga etablierten Lettlandhilfe.

Der Erzbischof kann sich nach eigenem Bekunden vorstellen, „dass ein Wissenschaftsteam die Gemeinde Harpstedt besuchen könnte, um das Wirken von Pfarrer Smelters in unserer Gemeinde zu erforschen und gemeinsam festzuhalten.“ - eb/boh

Mehr zum Thema:

Tag des Ehrenamtes in Kirchlinteln

Tag des Ehrenamtes in Kirchlinteln

Fotos: Das war die Sicherheitskonferenz in München

Fotos: Das war die Sicherheitskonferenz in München

Fünfter Pokal-Triumph für Bambergs Basketballer

Fünfter Pokal-Triumph für Bambergs Basketballer

Kinderfasching des SV Jeersdorf

Kinderfasching des SV Jeersdorf

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Kommentare