Nabu-Broschüre wird am 11. März in der „Wasserburg“ vorgestellt und dann kostenfrei erhältlich sein

Vorgärten – naturnah, insektenfreundlich und pflegeleicht

Die Broschüre soll erstmals während eines Nabu-Vortragsabends im Hotel „Zur Wasserburg“ zu bekommen sein – kostenfrei. Foto: Bohlken

Harpstedt – Warum fallen immer mehr geschotterte oder anderweitig versiegelte Vorgärten ins Auge? „Möglicherweise hat das etwas mit ästhetischen Trends zu tun, hauptsächlich aber wohl mit Erwerbstätigkeit, die oft nur noch wenig Zeit für die Gartenpflege lässt“, vermutet Eva Heinke, Sprecherin der Ortsgruppe Harpstedt im Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Wie es gelingen kann, die heimische „Oase“ so zu gestalten, dass sich der Arbeitsaufwand in zumutbaren Grenzen hält, der Nutzen für bestäubende Insekten aber gleichwohl zu seinem Recht kommt, veranschaulicht eine in 1500-facher Ausführung gedruckte Nabu-Broschüre, die ab dem 11. März erhältlich sein wird.

Das 20-seitige Heft mit dem Titel „Vorgärten in der Samtgemeinde Harpstedt – lebendig, bunt und pflegeleicht“ beinhaltet aussagekräftige Fotos, auch von naturnah gestalteten Refugien; sie benennt geeignete Stauden und Bodendecker, macht Angaben zu Blütenfarben und Blühzeiten. „Was sich im Einzelfall gestalterisch anbietet, hängt natürlich von der Größe und Beschaffenheit des Gartens oder Vorgartens ab. Auch davon, ob die Flächen vorwiegend der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind oder eher im Schatten liegen. Wer auf Stauden und Kletterpflanzen zurückgreift, muss nicht jedes Jahr neu einsäen. Bodendecker können ebenfalls zur Reduzierung des Arbeitsaufwands beitragen. Die Broschüre beinhaltet Gestaltungsideen und informiert auch darüber, welche Pflanzen an welchen Standorten gut gedeihen. Letztlich kann sich jeder etwas Passendes heraussuchen und vielleicht ja sogar so pflanzen, dass er über einen langen Zeitraum hinweg etwas Blühendes in seinem Garten hat. Die Stauden, die vorgeschlagen werden, sind übrigens keineswegs besonders schwer aufzutreiben. Es handelt sich um heimische Arten. Die gibt es für gewöhnlich im hiesigen Fachhandel, und sie kosten nicht die Welt“, erläutert Eva Heinke.

Die Nabu-Gruppe Barsinghausen habe die Broschüre entwickelt und „uns sowie anderen Gruppen freundlicherweise das Copyright überlassen“. Dadurch habe das Heft – mit kleinen Änderungen – übernommen werden können. Die Ortsgruppe Harpstedt habe den Druck finanziert und gebe die Broschüre heraus. Auch weil sich die Samtgemeinde als Sponsorin an den Kosten beteiligt habe, sei es möglich, die Publikation kostenfrei an Interessierte abzugeben.

Ein öffentlicher Vortrag soll den Inhalt näher erläutern und ergänzen. Diesen Part übernimmt am Mittwoch, 11. März, 19.30 Uhr, im Harpstedter Hotel „Zur Wasserburg“ die Biologin Sandra Bischoff, die das Nabu-Projekt „Insekten retten“ betreut. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Broschüre erstmals zu bekommen sein. Danach soll sie an verschiedenen Stellen in Harpstedt zur kostenlosen Mitnahme ausliegen – im Amtshof und in der Stecho-Scheune, bei Claus Grote, im Raiffeisenmarkt und in der Mühle, in Carmens Bioladen, in der „Wasserburg“ und bei Schreibwaren Beuke.

Als weitere Abgabestellen schweben der Nabu-Ortsgruppe Garten- und Landschaftsbaubetriebe in der Samtgemeinde sowie darüber hinaus vor.

Den Naturschützern liegt zudem sehr daran, dass künftige Bauwillige, die in Neubaugebiete ziehen, das Info-Heft als Handreichung erhalten. Das wollen sie über die acht Mitgliedsgemeinden erreichen. Deren Bürgermeistern ist bereits jeweils ein erstes Belegexemplar mit der Post zugegangen.  boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Meistgelesene Artikel

Lastwagen fährt Baustellenbaken um und fährt weiter

Lastwagen fährt Baustellenbaken um und fährt weiter

Corona-Fallzahl steigt leicht an: 113 Erkrankte im Landkreis Oldenburg

Corona-Fallzahl steigt leicht an: 113 Erkrankte im Landkreis Oldenburg

Brettorfer Flugzeughersteller Flywhale Aircraft ist zahlungsunfähig

Brettorfer Flugzeughersteller Flywhale Aircraft ist zahlungsunfähig

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

Kommentare