Programm für die ganze Familie

Kirchseelter feiern 30-jähriges Bestehen des Dorfgemeinschaftshauses

+
Der Chor „Agama“ unter der Leitung von Komi Amefiohoun (r.). trat in der Mehrzweckhalle auf und überzeugte nicht nur mit Gesang, sondern auch mit der traditionellen Kleidung aus Amefiohouns Heimatland Togo.

Kirchseelte - Etliche Besucher haben am Sonnabend das Kirchseelter Dorfgemeinschaftshaus sowie die umliegenden Plätze anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Gemeindezentrums erobert.

Mit einer offiziellen Ansprache von Bürgermeister Klaus Stark begann die „Geburtstagsfeier“, die vor allem dem Nachwuchs mit einer Hüpfburg, dem Schminkstand und Wasserspielen jede Menge Unterhaltung bot.

Kinder haben Spaß mit dem Pony

Im benachbarten Kindergarten „Kasperburg“ waren das Bedienen der Farbschleuder sowie Malen mit Kugeln der Hit. Auch die Anwesenheit des Islandpferdehofes stieß auf Resonanz – die Jungen und Mädchen drehten auf dem Rücken der Ponys Runde um Runde. Alles in allem ein toller Nachmittag mit Spielen, die seitens der Jugendfeuerwehr organisiert wurden. Die Volkstanzgruppe des Vereins „Dorf und Natur“ eröffnete den musischen Teil und zeigte in Trachten ausschließlich norddeutsche Volkstänze – mit Erntehauben sowie Holzschuhen.

Im Anschluss hatten die Jagdhornbläser aus der Gemeinde Weyhe ihren großen Auftritt. Der Harpstedter Chor „Agama“ unter der Leitung von Komi Amefiohoun begeisterte in der Mehrzweckhalle mit afrikanischen Rhythmen, die zum Singen und Tanzen anregten. Die gemischte Gruppe verstand es meisterhaft, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Der Chorleiter stammt aus Togo und schreibt die Stücke selbst – die Kleidung wurde von der Gruppe nach Vorlagen aus Togo kreiert, die Trachtenstoffe sowie der Schmuck wurden in dem afrikanischen Land hergestellt. Die „Klosterbachtaler“ und der Spielmannszug des Schützenvereins Kirch- und Klosterseelte gaben auf dem Festgelände abwechselnd Proben ihres Repertoires zum Besten. Die „Linedance“-Gruppe beendete an diesem Nachmittag die aktiven Darbietungen.

Hegering beantwortet Fragen zu ausgestellten Tieren

Vom Hegering Harpstedt waren Norbert Hyller-Grahl und Günter Rohlfs mit dem Infomobil der Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst vor Ort, um vor allem den Kindern Fragen zu den einzeln ausgestellten Tieren zu beantworten. „Interessant waren Fischotter, Waschbären und Marder – allerdings wurden wir auch oft gefragt, ob ein Wolf dabei ist“, so Rohlfs.

Reinhard Rambusch – Initiator der Veranstaltung – hatte schon im Herbst vergangenen Jahres Kontakt mit Bürgermeister Stark aufgenommen. Nachdem der Gemeinderat grünes Licht gegeben hatte, hatte der Bürgermeister alle Vereine, die das Dorfgemeinschaftshaus nutzen, angesprochen, um deren Unterstützung abzufragen. Als Resultat kristallisierte sich ein Spaßtag mit Aufführungen heraus. Ab Anfang März wurde das Programm ausgearbeitet. „Besonders freue ich mich heute über die zahlreichen Kuchenspenden der einzelnen Gruppen – vom Erlös wird die Veranstaltung finanziert. Ein Überschuss würde in den Vereinen von Kirchseelte verbleiben“, erklärte Rambusch.

In kulinarischer Richtung wurde neben Kuchen und Torten auch Deftigeres in Form von Pommes und Bratwurst angeboten. Weine sowie Bowle begeisterte die Erwachsenen, während sich die jungen Gäste mit Popcorn und Zuckerwatte die Bäuche vollschlugen.

Das Resümee: ein rundum gelungener Tag für die ganze Familie.

aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rundballenpresse in Brand geraten

Rundballenpresse in Brand geraten

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

Audi fährt seitlich in Gespann und bringt dieses zum Umkippen

Audi fährt seitlich in Gespann und bringt dieses zum Umkippen

Pony muss nach Unfall bei Winkelsett eingeschläfert werden

Pony muss nach Unfall bei Winkelsett eingeschläfert werden

Kommentare