Neues „Depui“-Album mit unkonventioneller Finanzierung / Singer-Songwriter gastiert im „Liberty’s“

Unterstützer verewigen sich auf Klingelschildern

14 Tracks, inspiriert von ganz unterschiedlichen Musikgenres, finden sich auf dem Tonträger „Here I Am“ wieder. Cover: Regina Mudrich

Harpstedt – Als freudesprühender Mix aus musikalischer Leidenschaft kommt das aktuelle „Depui“-Album „Here I Am“ daher, das der norwegische Singer-Songwriter Bent Ivar Depui Tversland an diesem Donnerstag, 12. September ab 20 Uhr im „Liberty’s“ an der Langen Straße – neben Tracks aus seinem bisherigen Schaffen – vorstellt. Begleiten werden ihn Regina Mudrich (Violine), Tom Anders Klungland (Gitarre), Martin Zemke (Bass) und Tjard Cassens (Percussion).

Die Besucher des Hutkonzerts dürfen sich auf eine markante Stimme im weiten vokalen Spektrum zwischen Joe Cocker und Tom Waits, ausdrucksstarke Texte sowie einen von vielen Stilrichtungen beeinflussten musikalischen „Cocktail“ freuen. Die 14 Stücke des neuen Albums lassen Anleihen an Rock ebenso erkennen wie an Tango und Flamenco, Balkanrhythmen und keltische Folklore. Dazu gesellen sich fragile Balladen, Musettefärbungen, Countrypassagen und „Swingendes“.

Violinistin Regina Mudrich erinnert sich an den spannenden Werdegang bis zum fertigen Tonträger: „Als wir uns zur ersten Songwriting-Session im Februar in Bremen trafen, nahmen wir ein paar neue Songs auf und verkauften sie in Selbstpressung als ,Kitchen Recordings’, was sie in der Tat waren. Im Mai trafen wir uns abermals – diesmal in Norwegen. Im Juni nahmen wir auf. Ich hatte in der Zwischenzeit einige Aktionen gestartet, mit denen wir Geld gesammelt haben. Dazu gehörten Postkarten, die ich zeichnete. Als ich das Albumcover entwarf, kam mir die Idee, auf Facebook eine Art Kurzauktion zu starten. Der Gedanke dabei: Fans und Unterstützer sollten auf der auf 300 Exemplare limitierten CD den Namen auf einem Klingelschild ersteigern können.“

Der Plan wurde in die Tat umgesetzt und trug zur Finanzierung des Albums bei. Das Klingelschild-Cover konzipierte Regina Mudrich; sie übernahm auch die künstlerische Realisierung.

Das Album „Here I Am“ ist auf Konzerten erhältlich – sowie über die „ARTgenossen“, die bekanntlich nunmehr die „Kultur am Donnerstag“-Gastspiele im „Liberty’s“ allein organisieren und mit Leben füllen. Mudrich verhehlt nicht, dass sich der Musikmarkt „in einer extremen Krise befindet“. Der ganz große Vertrieb von Tonträgern gelinge nicht mal mehr „den ganz Großen“. Viele Leute wollen Musik nicht mehr unbedingt als Tonträger „besitzen“. Das „Streamen“ hat sich durchgesetzt. Solche und weitere Entwicklungen, auch veränderte Hörgewohnheiten, haben den Musikmarkt komplett verändert.

„Aber wir haben gute Konzerte und Fans, die unsere Musik bei Konzerten kaufen. Von daher haben wir uns für einen Vertrieb entschieden, der uns angemessen und ehrlich erscheint. Wir machen Musik, und wem sie gefällt, der nimmt sie mit nach Hause“, sagt Mudrich.  boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Trump will Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verstärken"

Trump will Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verstärken"

Waldjugendspiele in Verden

Waldjugendspiele in Verden

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Meistgelesene Artikel

Vielfältige Einsätze gehen ins Geld

Vielfältige Einsätze gehen ins Geld

Aldi an der Harpstedter Straße öffnet Markt im Dezember

Aldi an der Harpstedter Straße öffnet Markt im Dezember

Alte Gäste gehalten und neue gewonnen

Alte Gäste gehalten und neue gewonnen

Deutsche Post plant neues Zustellzentrum

Deutsche Post plant neues Zustellzentrum

Kommentare