„Unicycle Team Harpstedt goes green“

Challenge der Einradsportlerinnen findet eine letzte Würdigung

Neben den Einradfahrerinnen nahmen zahlreiche Unterstützer und Sponsoren an der Feierstunde teil.
+
Neben den Einradfahrerinnen nahmen zahlreiche Unterstützer und Sponsoren an der Feierstunde teil.

Harpstedt – Anlässlich einer Feierstunde zur öffentlichkeitswirksamen Präsentation einer als Ergebnis einer „Obstbaum-Challenge“ angelegten Streuobstwiese im Bereich Hannoversche Straße/Uelzener Weg in Harpstedt hat das Unicyle Team (UCT) Harpstedt am Sonnabendnachmittag etliche Sponsoren (stellvertretend für mehr als 30) begrüßt. Die Vorsitzende Martina Renken zitierte ein geflügeltes Wort von Kartini Diapari-Öngider: „Jeder starke Baum war einmal eine kleine Pflanze, und jede große Tat beginnt mit einem kleinen guten Gedanken.“

Einen solchen „kleinen guten Gedanken“ hatte die Familie Allmandinger gehabt, inspiriert durch die Teilnahme an einer virtuellen Laufchallenge. Daraus entwickelte sich das Projekt „Unicycle-Team Harpstedt goes green“ Das Vorhaben, 390 Kilometer auf Einrädern abzustrampeln, um mit Sponsorenhilfe insgesamt 39 Obstbäume für die 39 Ortsteile der Samtgemeinde zu „erradeln“, setzten UCT-Sportlerinnen vom 15. März bis zum 4. April um (wir berichteten mehrfach). Sie schafften sogar fast die doppelte Strecke. Die gute Tat als Resultat eines guten Gedankens ist nun auf ein großes Banner „gebannt“ worden.

Den Einradfahrerinnen hatte das Projekt nach coronabedingter – langer – Ausbremsung auch Gelegenheit geboten, ihre Sportgeräte wieder mal ins Rollen zu bringen. Ein bisschen Heimatkunde fiel nebenbei ab. Die Sportlerinnen radelten nämlich nicht nur vor der eigenen Haustür, sondern überall in der Samtgemeinde, teils sogar in Nachbargemeinden. Das Ergebnis, die Obstbäume, verstehen sie als aktiven Beitrag zu Klima- und Insektenschutz.

 Wir hoffen sehr, dass all die kleinen Obstbaumpflanzen in den nächsten Jahren zu starken Bäumen werden, die für gute Ernten sorgen, der Natur und den Insekten viel Freude bereiten und die Samtgemeinde Harpstedt noch ein Stückchen grüner werden lassen.“

Martina Renken

„Wir vom UCT waren überwältigt von der großen positiven Resonanz und den großzügigen Spenden, die unsere Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen haben“, sagte Renken. Sie dankte der Samtgemeinde Harpstedt, die im Frühjahr „freie Fahrt“ für die Aktion erteilt hatte, Andreas Bruns, der über drei Wochen den Challenge-Onlineauftritt betreute, Christian Konnemann, dem vereinseigenen Fachmann in Sachen Landschaftsökologie, der maßgeblich an der Realisierung des Projekts mitgewirkt hatte, sowie Christoph Windhusen, der die erste Anpflanzung im Bereich Amtshof/Tielingskamp unterstützte. Weitere Danksagungen gingen an die Firma Knolle für ein „Rundum-sorglos-Anpflanzungspaket“, die Firma Bartsch für das Sponsoring des Sponsorenbaums aus Metall sowie an das Druckhaus Lampe und die Firma Bahrs für die Verewigung der Unterstützer auf eben dieser „Skulptur“.

Last but not least bekamen alle Fahrerinnen des UCT eine großartige Leistung bescheinigt. „Wir hoffen sehr, dass all die kleinen Obstbaumpflanzen in den nächsten Jahren zu starken Bäumen werden, die für gute Ernten sorgen, der Natur und den Insekten viel Freude bereiten und die Samtgemeinde Harpstedt noch ein Stückchen grüner werden lassen“, wünschte sich Renken.

Baumpflanzungen gab es im Flecken und in mehreren Außengemeinden.  aro

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Backshop soll und muss noch umziehen

Backshop soll und muss noch umziehen

Backshop soll und muss noch umziehen
Hitlergruß, Tritte und Faustschläge in Wildeshausen

Hitlergruß, Tritte und Faustschläge in Wildeshausen

Hitlergruß, Tritte und Faustschläge in Wildeshausen
A 1: Betrunkener Geisterfahrer rast in Baustelle

A 1: Betrunkener Geisterfahrer rast in Baustelle

A 1: Betrunkener Geisterfahrer rast in Baustelle
Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer

Kommentare