Trotz Lokreparatur sehr gut aufgestellt

Eisenbahnfreunde haben in Harpstedt getagt

+
Nach Abschluss des offiziellen Versammlungsteils begaben sich Mitglieder in die Fahrzeughalle, um dort die aktuell ziemlich „entkleidete“ Dampflok in Augenschein zu nehmen. 

Harpstedt - Die aufwendige Reparatur, die gerade an der Dampflok „Anna“ vollzogen wird, ist am Sonntagnachmittag im Hotel „Zur Wasserburg“ in Harpstedt das beherrschende Thema während der Jahreshauptversammlung der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahnfreunde (DHEF) gewesen. „Auch wenn die Spendenaktion bis jetzt sehr erfolgreich war und sie uns sehr geholfen hat, bleibt doch noch einiges für den Verein zu stemmen“, betonten der erste Vorsitzende Andreas Wagner und Schatzmeister Rüdiger Schilling übereinstimmend in ihren Jahresberichten.

„Wir alle drücken die Daumen, dass wir zum 1. Mai wieder mit Dampf fahren können. Garantieren lässt sich das nach derzeitigem Stand aber nicht. Es könnte auch August werden, bis die Dampflok weder einsatzbereit ist“, gab Wagner zu bedenken. Alles in allem berichtete er über ein recht erfolgreiches Vereinsjahr 2017. Der Bereich Sonderfahrten für Hochzeiten, Geburtstage, Firmenfeiern und dergleichen erlange eine immer größere Bedeutung.

Im Verlauf der auf der Tagesordnung stehenden Wahlen gab es keine Überraschungen. Jeweils einstimmig Bestätigung in ihren Ämtern erfuhren Kassenwart Rüdiger Schilling, Pressesprecher und Marketingfachmann Joachim Kothe, die Beisitzerin für den Bereich Finanzen, Sabine Dube, Frank Hülsmann, zuständig für „Bewirtschaftung“, und Thorsten Lehrfeld, verantwortlich für die Fahrzeuginstandhaltung. Ebenso wählten die Mitglieder die Kassenprüfer Heinz-Norbert Siemer und Volker Hoffmann wieder. Neu ins Amt hievten sie Jannis Riese und Thorsten Bächler als Verantwortliche für die Fahrdiensteinteilung.

Rund 7 000 Stunden ehrenamtlich gearbeitet

Wagner dankte dem aus dem Amt geschiedenen Felix Müller-Ohl für seinen Einsatz. Ein weiteres Dankeschön ging an etwa 20 Aktiven des 193 Mitglieder umfassenden Vereins, die 2017 rund 7 000 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet hatten.

Abschließend stimmten die Museumseisenbahner über eine vom Finanzamt geforderte Satzungsänderung ab. Dabei ging es ausschließlich um eine für die Erhaltung der Gemeinnützigkeit notwendige Umformulierung von Passagen. Inhaltlich blieben die Statuten unverändert. Die vom Vorstand vorgeschlagene Neufassung der Paragrafen 2 und 15 ging ohne große Diskussion einstimmig durch.

Nach Abschluss des offiziellen Teils begaben sich viele Mitglieder in die Fahrzeughalle, um dort die aktuell ziemlich „entkleidete“ Dampflok in Augenschein zu nehmen. „Da ist aber noch ziemlich viel zu tun“, entfuhr es Heinz-Norbert Siemer beim Anblick der freiliegenden Kesselteile, und ein Geldschein verschwand in der bereitstehenden Spendenbüchse. Wer sonst noch zur Wiederherstellung der „kranken Anna“ beitragen möchte, findet alle dafür benötigten Informationen online.

www.dhef.de/lok2_17

eb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

Kirchhatter Unternehmer Cord Naber ersteigert Aumühler Lokal für 150.000 Euro

Kirchhatter Unternehmer Cord Naber ersteigert Aumühler Lokal für 150.000 Euro

Tag der offenen Tür beim OOWV in Wildeshausen

Tag der offenen Tür beim OOWV in Wildeshausen

Betreiber mit dem Geschäft des „Five Elements“ zufrieden 

Betreiber mit dem Geschäft des „Five Elements“ zufrieden 

Bürger stimmen für die gelbe Tonne

Bürger stimmen für die gelbe Tonne

Kommentare