Skulptur auf dem Harpstedter Friedhof

„Sternengarten“ nähert sich der Vollendung

+

Harpstedt - Die Gestaltung des „Sternengartens“ auf dem Harpstedter Friedhof geht in die Schlussphase. Rund um die von der Künstlerin Heidrun Kohnert kreierte Skulptur herum haben Mitarbeiter der Gärtnerei Knolle nun damit begonnen, eine wassergebundene Decke herzustellen.

Auf einer weiteren kreisrunden Fläche dieser Art soll die Ruhebank für die um „Sternenkinder“ trauernden Menschen ihren Platz finden. Beide Kreise werden mit einem Weg – ebenfalls als wassergebundene Decke – verbunden. Das in der Form ein wenig einer Hantel ähnelnde Gesamtgebilde wird schließlich in Kleinpflaster eingefasst. 

Hinzu kommen einige Anpflanzungen. Unser Bild zeigt Markus Schrade und Daniel Schorling bei der Arbeit. Die Gedenkstätte auf dem Friedhof ist ein Projekt des Hospizvereins der Samtgemeinde. Der Begriff „Sternenkinder“ steht für Babys, die vor, während oder kurz nach der Geburt versterben. - Bohlken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Meistgelesene Artikel

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

Neuer Bürgerschützenkönig: Jan Windhorst lässt das III. Rott erneut jubeln

Neuer Bürgerschützenkönig: Jan Windhorst lässt das III. Rott erneut jubeln

Probe-Oberst Petersen freut sich über „dufte Truppe“

Probe-Oberst Petersen freut sich über „dufte Truppe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.