„Stein“ würde gut ins Museumsdorf-Konzept passen / Es hapert aber am „lieben Geld“

Dr. Meiners: Reden hier noch von Wolke sieben

+
Das Museumsdorf hat tatsächlich Interesse am ehemaligen „Stein“ bekundet. Ab- und Wiederaufbau wären aber ein enorm teures „Vergnügen“.

Harpstedt/Cloppenburg - Das Museumsdorf Cloppenburg strebt als inhaltliche Ergänzung zum Gebäudebestand an, auf einer Fläche die Ära von 1950 bis in die Gegenwart hinein bau- und siedlungsgeschichtlich abzubilden. In ein solches Ensemble würden etwa ein typisches Flüchtlingshaus aus der Nachkriegszeit, eine alte Tankstelle, ein Gemischtwarenladen und eben auch eine geschichts-trächtige Dorf-Disco wie der frühere Harpstedter „Sonnenstein“ passen, räumte der leitende Museumsdirektor Dr. Uwe Meiners auf Nachfrage unserer Zeitung ein. „Wir reden hier allerdings von Wolke sieben“, betonte er. Noch sei das Vorhaben nicht mehr als ein schöner Plan, ein Traum, den viele träumten und der in Vorstand und Stiftungsrat auf inhaltliche Zustimmung stoße. Ob und wann sich das Konzept umsetzen lasse, stehe auf einem ganz anderen Blatt Papier. „Es liegt – wie immer – am lieben Geld. Es bedarf einer verlässlichen finanziellen Grundlage. Die gibt es derzeit nicht“, stellte Meiners klar. Rahmenbedingungen und Förderkulisse müssten stimmen. „Die Finanzierung aus eigener Kraft, also ohne Geld aus Fördertöpfen oder auch von Stiftungen, zu schultern, ist völlig ausgeschlossen“, sagte der 63-Jährige. „Aus diesem Grund sind wir bislang nicht an die Öffentlichkeit getreten. Wir wollten keine Hoffnungen wecken, die wir dann womöglich doch nicht erfüllen können.“

Das grundsätzliche Interesse an der früheren Harpstedter Kult-Disco stellte der Museumsdirektor allerdings nicht in Abrede. Der Monumentendienst habe die Immobilie sogar schon „durchgecheckt“. Dabei habe sich herausgestellt, dass an dem Gebäude zeitnah etwas passieren müsste. Den „Stein“ ab- und im Museumsdorf wieder aufzubauen, wäre ein außerordentlich kostspieliges „Vergnügen“. Die dafür nötigen Aufwendungen „gingen voraussichtlich schon in den siebenstelligen Euro-Bereich“, schätzte Dr. Uwe Meiners.

„Unser Augenmerk auf den ,Sonnenstein‘ zu richten, hatte sich aufgedrängt, weil der Flecken Harpstedt aktuell das Problem hat, das er nicht so richtig weiß, was er mit dem Gebäude machen soll. So sind wir ins Gespräch gekommen“, erläuterte der Museumsdirektor. Der Idee eines etwaigen Abbaus und Wiederaufbaus habe die Gemeinde im Grundsatz zugestimmt. Sich mit der Kommune vertraglich einig zu werden, wäre laut Meiners das kleinste Problem. Es hapere schlicht an der Finanzierung des Gesamtvorhabens.

boh

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare