Freundes- und Förderverein Christuskirche Harpstedt profitiert in barer Münze davon

Sponsorenvertrag mit der Avacon geschlossen

+
Die Baugruppe des Freundes- und Fördervereins Christuskirche Harpstedt überarbeitet aktuell die Kirchenbänke. Darauf spielt das Foto an. Bestätigung im Amt erfuhren während der Jahreshauptversammlung des Vereins der erste Vorsitzende Dieter Claußen, die zweite Vorsitzende Claudia Wessel und Schriftführerin Birgit Schmidt (v.l.). Sebastian Meier (r.) führt künftig die Kasse.

Harpstedt - Von Anja Rottmann. Die bewährte Führungsmannschaft des Freundes- und Fördervereins Christuskirche Harpstedt bleibt fast unverändert in Amt und Würden. Ein Sponsorenvertrag mit der Avacon spült jährlich einen vierstelligen Betrag in die Kasse.

Während der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im „Alten Pfarrhaus“ haben die Mitglieder sowohl den ersten Vorsitzenden Dieter Claußen als auch die zweite Vorsitzende Claudia Wessel und Schriftführerin Birgit Schmidt wiedergewählt, ebenso den erweiterten Vorstand, dem Friedrich Free, Monika Andres, Hinnerk Halling und Elke Thier angehören.

Eine personelle Veränderung ergab sich lediglich mit Blick auf die Finanzen: Die Kassenführung übernahm Sebastian Meier als Nachfolger von Uwe Schmidt. Letzterem obliegt nun die nächste Kassenprüfung – zusammen mit Hermann Brinkmann.

Im Vorfeld der Wahlen bedankte sich der Vorsitzende Dieter Claußen herzlich bei allen Vorstands- und Beiratsmitgliedern „für die harmonische Zusammenarbeit in den letzten zwei Jahren“.

Der Freundes- und Förderverein erlebte am am 29. Oktober 2001 seine Geburtsstunde und besteht somit seit rund 15 Jahren. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, zur Erhaltung, Ausstattung und Renovierung der Christuskirche sowie zur Verschönerung des Kirchplatzes beizutragen. Die Weinstandgruppe unter der Leitung von Monika Andres war bis vor einiger Zeit die einzige Einnahmequelle. Inzwischen werden Auswärtige (die nicht zur Kirchengemeinde Harpstedt gehören) für die Nutzung der Kirche, etwa bei Eheschließungen, um eine Spende an den Verein gebeten. Interessierte, die in der Weinstandgruppe aktiv mitarbeiten möchten, können sich gern bei Monika Andres melden.

Zur Sprache kam ein im Dezember 2015 mit der Avacon über drei Jahre geschlossener Sponsorenvertrag. Danach fließt jährlich ein vierstelliger Betrag seitens des Sponsors. Gegenstand des Vertrages ist die werbewirksame finanzielle Unterstützung der satzungsgemäßen Vereinsaufgaben.

In den vergangenen zwei Jahren hat der Freundes- und Förderverein etliche Vorhaben finanziert oder unterstützt. Hierzu gehören die Neubeschilderung des Christusgartens, die Übernahme der Steiger-Kosten für die Begutachtung der Ziegel auf dem Kirchendach, die Anschaffung einer Trittleiter für die Baugruppe, die Herstellung eines Unterschranks für den Kaffeeautomaten, die teilweise Erneuerung der Musikanlage im Gotteshaus und noch einiges mehr. Für die Maßnahmen gewährte der Verein insgesamt rund 5.000 Euro.

Friedrich Free aus der Baugruppe lobte die „Frühstücksfrauen“: „Wir treffen uns alle vier bis sechs Wochen mit zehn Männern, um etwa die Spielgeräte auf dem Kirchplatz in Ordnung und die Bäume und Büsche in Form zu bringen. Um 10 Uhr zaubern die Frauen dann ein reichhaltiges Frühstück auf den Tisch. Ohne dem würde etwas fehlen.“

Das Auf- und Abbauen der Podeste bei den Konzerten fällt ebenso in den Arbeitsbereich der Gruppe wie aktuell die Überarbeitung der Kirchenbänke.

Mehr zum Thema:

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Liebe-dein-Haustier-Tag: Die Gefährten unserer Leser

Liebe-dein-Haustier-Tag: Die Gefährten unserer Leser

Meistgelesene Artikel

EC-Karte gestohlen und Geld abgehoben

EC-Karte gestohlen und Geld abgehoben

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Kommentare