Sogar Blues hält Einzug

Konzertjahr 2019 in Harpstedter Christuskirche beginnt klassisch

+
Die renommierten Würth Philharmoniker treten am Freitag, 11. Januar, 19.30 Uhr, in der Harpstedter Christuskirche auf. Dieter Holzapfel wird das Orchester dirigieren.

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Von klassischen Werken arbeitet sich die Konzerte-AG der evangelisch-lutherischen Christusgemeinde über den Blues und die Posaunenmusik zum Gospel vor, ehe am Sonntag, 30. Juni, 17 Uhr, der Jugendchor „Feelings“ unter der Leitung von Daniela Predescu Musicalfeeling im Gotteshaus am Harpstedter Marktplatz versprüht – mit einer Auswahl weltbekannter Melodien.

• Mit einem Paukenschlag beginnt schon am Freitag, 11. Januar, um 19.30 Uhr das Konzertjahr 2019 in der Christuskirche: Dieter Holzapfel, Ehrenpräsident des DRK-Landesverbandes, dirigiert dann die renommierten Würth Philharmoniker, die in ihrem Gastspiel einen Bogen von Johann Sebastian Bach über Edvard Grieg bis hin zu Pjotr Iljitsch Tschaikowsky spannen. 

Anlässlich der Einweihung des Carmen Würth Forums und der Erweiterung der verschiedenen Veranstaltungsstätten rund um das Unternehmen Würth trat dieser Klangkörper im Juli 2017 erstmals in Erscheinung. Die Gründung hatte Unternehmer Reinhold Würth höchstpersönlich vorangetrieben – in der Absicht, die schönen Künste zu einem festen kulturellen Bestandteil seines Konzerns werden zu lassen, der mit heute rund 75 000 Mitarbeitern auf internationalem Parkett als Marktführer in der Befestigungs- und Montagetechnik gilt.

Konzerterlös für das Ehrenamt im DRK

Das Orchester, dessen Profil Catalin Desaga als Konzertmeister schärft, tritt nicht mehr nur im Carmen Würth Forum auf, sondern seit August 2017 ebenso in führenden europäischen Konzerthäusern sowie auf hochkarätigen Festivals. Das Repertoire reicht von Barock und Klassik bis in die Moderne – und von eigens beauftragten Neukompositionen bis zu ausgewählter Kammermusik. An der Abendkasse kostet die Karte für das Konzert in Harpstedt 30 Euro. 

Der Erlös ist für die Förderung des Ehrenamts im Deutschen Roten Kreuz (DRK) bestimmt. Wer drei Euro sparen will, erwirbt sein Ticket vorab – in einer der Vorverkaufsstellen, die generell für Konzerte in der Christuskirche Tickets bereithalten. Dazu zählen neben Schreibwaren Beuke und dem Kirchenbüro an der I. Kirchstraße in Harpstedt auch die Geschäftsstellen der Mediengruppe Kreiszeitung.

Musik mit „heilender Wirkung“

Ignaz Netzer (sitzend), der Kopf des nach ihm benannten Quartetts, wandelt mit tiefschwarzer Stimme musikalisch auf den Pfaden des unvergessenen Alexis Korner. Seine Gitarre spielt er im Fingerpicking-Style.

• Eine spannende Musikrichtung, der Blues, hält am Sonntag, 20. Januar, 17 Uhr, Einzug in das Gotteshaus der Christusgemeinde. „Saitenzauber“ hat das Ignaz Netzer Quartett das Programm überschrieben, das es dann zu Gehör bringt. Der Namensgeber gilt als der Kopf der Gruppe. Die raue bis reibeisenhafte und dabei tiefschwarze Stimme von Ignaz Netzer scheint wie gemacht für den Blues, dem der Vollblutmusiker eine „heilende Wirkung“ bescheinigt. „Blues is a healer“, soll er mal gesagt haben. 

Wie einst Obelix in den Zaubertrank sei Netzer wohl mal in den Mississippi gefallen, orakelte ein Feuilletonist der „Rheinpfalz“ über den gebürtigen Allgäuer, der auf den Pfaden von Alexis Korner wandelt. Er begleitet sich selbst im Fingerpicking-Style auf der Gitarre und spielt zudem Mundharmonika (Blues-Harp). Die rhythmischen Akzente setzt Schlagzeuger Peter Schmidt, ehemals Drummer der Kultband „Anyone’s Daughter“. Klangteppiche – von geschmeidig bis lebhaft – knüpfen Werner Acker (Gitarre) und Hansi Schuller (Kontrabass). Der Eintritt beträgt 20 Euro an der Abendkasse (AK). Im Vorverkauf (VVK) kostet die Karte 18 Euro.

• „Bon appétit“ wünscht das Posaunenensemble der Musikhochschule Hannover für Sonntag, 24. Februar, 17 Uhr. Das „kulinarische Motto“ seines Kirchkonzertes kommt nicht von ungefähr. Das Ensemble lege eine Vielseitigkeit an den Tag, wie sie „auf der Speisekarte eines Drei-Sterne-Restaurants“ zu finden sei, verheißt die Christusgemeinde. Eintritt wird nicht erhoben, am Ausgang aber um eine Kollekte gebeten.

„Gospel Express“ hält in Harpstedt

• Der „Gospel Express“ rollt am Sonntag, 10. März, 17 Uhr, in die Christuskirche. Er führe „einige Kinder aus einer langweiligen Schulstunde in die Vergangenheit“, heißt es in der Ankündigung. Der „Gospel Express“ nimmt das Publikum mit auf eine atemberaubende Zeitreise mit neuen und alten Spirituals. Verpackt wird das Ganze in eine besonders für Kinder und Jugendliche geeignete Musicalhandlung: Ein geheimnisvoller Plan führt Emily, Tom, Jonas und Nina mit einem dampfenden, schnaufenden Zug ins Amerika des 19. Jahrhunderts – in die Welt der prächtigen Herrenhäuser, aber auch der Baumwollplantagen und Sklavenauktionen. 

Die vier Freunde begegnen einem kleinen Mädchen, das sie aus der Versklavung retten wollen. Ob ihnen das wohl gelingt? Man darf gespannt sein. „Fetzige Songs um Mut, Freundschaft und Gottvertrauen werden zum unvergesslichen Erlebnis“, versprechen die Mitwirkenden (Eintritt frei, Kollekte am Ausgang erbeten).

• Einen bunten Strauß bekannter Melodien serviert am Sonntag, 24. März, 17 Uhr, die Bremer Orchestergemeinschaft in der Christuskirche – auf Violine, Bratsche, Cello und Kontrabass sowie Holz- und Blechblasinstrumenten. Die Konzerte-AG der Christusgemeinde kündigt einen Klangkörper aus 40 Musikern und Solisten an (freie Kollekte am Ausgang).

Reise durch die Welt des Musicals

• Die Baustellen-Band, bekannt aus den Harpstedter Baustellengottesdiensten, steht am Sonntag, 12. Mai, 17 Uhr, mal „ganz ohne Drumherum“ im Rampenlicht: Teils rockig und teils sanft will sie sich dem Publikum nähern – mit „Musik für die Seele, zum Feiern, Loben, Mitsingen oder auch Kraftschöpfen“ (freie Kollekte am Ausgang).

• „Abba hallo!“ heißt es am Sonntag, 26. Mai, 17 Uhr, in der Christuskirche. Klangteppiche aus E-Piano und Keyboard verbinden sich dann reizvoll mit den Sounds von (Blechblas- und Streich-)Instrumenten, die ohne „Stecker“ auskommen. Getreu der Devise „unplugged meets electronic“ kleidet das Solina Cello-Ensemble Welthits wie „Mamma Mia“ (Abba), „Hotel California“ (Eagles) oder „The sound of silence“ (Simon and Garfunkel) in ganz neue Gewänder. Premiere feierte die Gruppe, die auch berühmte Filmmusiken im Repertoire hat, mit diesem Programm am 20. Februar 2018 in Ingolstadt. Der Eintritt für das Konzert in Harpstedt beträgt 18 beziehungsweise 20 (VVK/AK) Euro.

• Eine gefühlsgeladene Reise durch die Welt des Musicals kündigt indes der Harpstedter Jugendchor „Feelings“ für Sonntag, 30. Juni, 17 Uhr, in der Christuskirche an. Für diesen musikalischen Streifzug wird kein Eintritt erhoben, am Ausgang aber um eine Kollekte gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sportlerwahl Diepholz 2019 - die Gala in der Kreissparkasse Diepholz

Sportlerwahl Diepholz 2019 - die Gala in der Kreissparkasse Diepholz

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Meistgelesene Artikel

Wenn der Poet verzweifelt

Wenn der Poet verzweifelt

SC Dünsen erhöht Spartenbeiträge

SC Dünsen erhöht Spartenbeiträge

Minister Lies kommt zum Klimaschutzforum

Minister Lies kommt zum Klimaschutzforum

Windböe drückt Lastzug in Planke

Windböe drückt Lastzug in Planke

Kommentare