Sehr viel Geld für Typisierungen generiert / DKMS-Spendendosen verbleiben vorerst in örtlichen Geschäften

20000-Euro-Marke wird sicher geknackt

+
Ein Benefizfußballspiel zwischen einer Auswahl der 1./2. Herren des Harpstedter TB und Marius Kossmanns ehemaligen Mannschaftskollegen (hier ein Gruppenbild) sollte die Verweildauer der Besucher auf dem Harpstedter Schulsportplatz erhöhen und erfüllte diesen Zweck auch durchaus. Das Ergebnis – 6:4 – war nebensächlich.

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. 11923,06 Euro haben die 959 Frauen und Männer, die am Sonntag anlässlich der Initiative „Marius will leben“ in die Delmeschule zur Typisierung kamen, in die transparente Spendenbox der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) geworfen. Auf ungefähr 6000 Euro beläuft sich das Gesamtvolumen der Erlöse aus dem begleitenden Benefiz-Event, das auf dem Schulsportplatz lief. Sämtliche akquirierten Einnahmen gehen an die DKMS und sind für die Finanzierung von Typisierungen bestimmt.

Die 20000-Euro-Marke dürfte sicher geknackt werden, zumal weitere Gelder zu erwarten sind. Der Harpstedter Rolf Niemann aus dem Verkauf des Autohauses Volvo Mühlenhort hatte – wie berichtet – am Sonnabend privat Initiative ergriffen, Kunden angerufen und von ihnen Spenden in einer Gesamthöhe von über 1600 Euro zugesagt bekommen.

In Harpstedter Geschäften bleiben noch eine Zeit lang Spendendosen stehen – in der Hoffnung, dass sie sich füllen. Unterstützung er-

Benefiz-Flohmarkt auch

zum „Volksbank Cup“

fährt die DKMS ebenso von den Rotkreuzlern: Die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Reinholde Lehmhus hat angekündigt, während des nächsten Blutspendetermins in der Harpstedter Delmeschule am Freitag, 28. August, 15.30 Uhr bis 20 Uhr, DKMS-Spendendosen aufzustellen. „Wir haben uns gedacht, das sei eine gute Gelegenheit, zumal nach unserer Überzeugung Blutspender offen sind für diese Form der Unterstützung“, sagte sie gestern gegenüber unserer Zeitung.

Allein die Benefiztombola auf dem Schulsportplatz hatte Einnahmen von 2150 Euro generiert. Die 1000 gedruckten Lose waren schon gegen 15.30 Uhr komplett unters Volk gebracht. Eins kostete drei Euro. Wer mehrere kaufte, bekam Mengenrabatt. Zwei Lose waren für fünf und fünf für zehn Euro zu haben. Der Hauptpreis, ein „Berg“-Kettcar, ging an Stefanie Radtke aus Harpstedt.

Neben dem Tombola-Erlös sind die Einnahmen aus dem Verkauf von Kuchen, Kaffee, anderen Getränken, Bratwurst und Pommes in besagten 6000 Euro enthalten, außerdem der Inhalt der auf dem Sportplatz aufgestellten Spendendosen. Ebenso in dieser Summe inklusive: 135,40 Euro Gesamtverkaufserlös aus einem kleinen Benefizflohmarkt: Ein großer Teil der Trikots, Trainingsanzüge und anderen Artikel rund um den Fußball, die Mitstreiter aus der Spielgemeinschaft Dünsen-Harpstedt-Ippener für die gute Sache zusammengetragen hatten, fand (noch) keine Abnehmer. Daher wird es im September begleitend zum „Volksbank Cup“ auf dem Freibad-Platz in Harpstedt abermals einen Flohmarktstand geben. Auch die dort dann erzielten Erlöse fließen ohne Abzüge an die DKMS. Die Bemühungen einer DKMS-Helfergruppe aus Ritterhude, ein Schalke- und ein St. Pauli-Trikot sowie einen Werder-Ball, jeweils signiert von Spielern, meistbietend beim Benefiz-Event unters Volk zu bringen, haben nicht gefruchtet. Daher soll nun eine Online-Versteigerung der Unikate den gewünschten Erfolg bringen. Alles in allem dürfte die Aktion „Marius

Fast 3000 Neuzugänge

in kürzester Zeit

will leben“ für den an Leukämie erkrankten Harpstedter Marius Kossmann der Knochenmarkspenderdatei in kürzester Zeit fast 3000 Neuzugänge beschert haben. Knapp 2000 davon ließen sich am Wochenende in Lübeck und Harpstedt typisieren. Noch einmal etwa 1000 Menschen aus Harpstedt und Umgebung orderten online bei der DKMS Watteträger-Sets zur Bestimmung der Gewebemerkmale anhand von Speichelproben. Nun muss sich zeigen, ob darunter ein genetischer Zwilling ist, der als Stammzellenspender für Marius Kossmann in Frage kommt.

Die Typisierungsaktion in Harpstedt mit Rahmenprogramm wird Marc Wulferding, der federführende Organisator, in bester Erinnerung behalten: „Die Anteilnahme und die Bereitschaft zum Mithelfen waren überwältigend. Dafür kann ich allen Beteiligten nur ein herzliches Dankeschön sagen. Wenn die Menschen so mitziehen wie hier in Harpstedt, macht es Spaß, so etwas zu organisieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer verliert bei riskantem Überholmanöver auf der A1 Kontrolle 

Motorradfahrer verliert bei riskantem Überholmanöver auf der A1 Kontrolle 

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

Urteil gegen Disco-Türsteher rechtskräftig

Urteil gegen Disco-Türsteher rechtskräftig

Kommentare