Bauunternehmer Frank Müller träumt von einer zehnköpfigen Band aus dem Raum Harpstedt / Spaß steht an erster Stelle

„Schwierig, aber nicht unmöglich“

Seit 32 Jahren begeistert Frank Müller die Musik. Das Schlagzeug ist dabei sein favorisiertes Instrument.

Harpstedt - HARPSTEDT (jp) · Eine Band, die für alle Veranstaltungen die passende Musik macht, die sowohl Jung als auch Alt begeistert und die man nicht so schnell vergisst: Bauunternehmer und Hobbymusiker Frank Müller aus Harpstedt hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Er möchte eine zehn- bis elfköpfige Band auf die Beine stellen, die ihre Zuhörer mit guter Musik und einer einzigartigen Show in ihren Bann zieht.

„Es soll einfach Spaß machen, nicht nur den Musikern, sondern natürlich auch dem Publikum. Wem nützt es sonst, wenn die Band von ihrem Sound überzeugt ist, der Zuhörer aber nicht?“ Frank Müller weiß wovon er spricht. Mit einem Alter von 47 Jahren kann er bereits auf eine über 30-jährige Musikerfahrung und unzählige Auftritte in verschiedenen Bands zurückblicken. In Harpstedt und Umgebung kennt man ihn beispielsweise als Schlagzeuger von „ROCK-ON“, und auch bei der mittlerweile aufgelösten Gruppe „Harry Bo & friends“ war er aktiv.

„Der Hintergedanke dabei ist folgender: Es soll eine Band werden, die zum einen gute Partymusik mit einem gewissen Anspruch spielt, zu der es sich gut tanzen lässt, und die zugleich Spaß für alle Beteiligten bietet“, schildert der 47-Jährige seine konkreten Vorstellungen. Für seine Wunschband hofft er auf Gitarre, Keyboard, Bass, Percussion, Schlagzeug, drei Bläser und auf Sänger, die zugleich Entertainmentqualitäten vorweisen können. „Zum anderen wünsche ich mir gute Stimmungsstücke, die auf die Bläser abgestimmt sind. Es soll einfach ein gut rübergebrachter Sound sein, der mit einer schönen Show verknüpft wird und die Leute begeistert.“ Nach zwei Anzeigen haben sich bei Frank Müller bereits einige vielversprechende Musiker gemeldet. Dennoch ist die Suche noch nicht abgeschlossen: „Mir ist es besonders wichtig, dass sich Hobbymusiker finden, die voll hinter ihrer Leidenschaft stehen. Ich möchte weder Profis, noch jemanden, der durch Beruf oder andere Hobbys schon sehr ausgelastet ist.“ Ihn selbst packte das „Bandfieber“ bereits mit 15 Jahren. „Wer einmal Bandluft geschnuppert hat, kommt nie wieder davon los. Die Bühne, das Lampenfieber, das Kribbeln – das vergisst man nicht mehr so schnell.“ Der Zusammenhalt unter den Musikern ist ihm dabei besonders wichtig: „Die Musik und das Menschliche – das muss einfach alles passen. Sonst kann man es lassen. Ich möchte im Grunde keine Kompromisse eingehen: entweder richtig oder gar nicht.“

Eilig hat Frank Müller es mit seiner Traumband nicht: „Ich weiß natürlich, dass es durchaus Monate dauern kann, bis sich die richtigen Leute gefunden haben. Und ein bis zwei Jahre bis zum ersten Auftritt muss man sicherlich auch rechnen.“

Interessierte Musiker, die möglichst aus dem Raum Harpstedt und Umgebung kommen sollten, können sich unter Tel. 04244/966886 oder per E-Mail (kontakt@drummer-frank.de) direkt an Frank Müller wenden. „Ich bin sicher, dass sich eine Band dieser Art auf die Beine stellen lässt. Es wird bestimmt schwierig, aber sicher nicht unmöglich.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Marokko setzt Spanien mit Migranten in Ceuta unter Druck

Marokko setzt Spanien mit Migranten in Ceuta unter Druck

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Meistgelesene Artikel

„Sorry Kids“: Restaurant in Oldenburg schmeißt junge Leute ab 21 Uhr raus

„Sorry Kids“: Restaurant in Oldenburg schmeißt junge Leute ab 21 Uhr raus

„Sorry Kids“: Restaurant in Oldenburg schmeißt junge Leute ab 21 Uhr raus
Corona: 130 Menschen im Landkreis Oldenburg infiziert

Corona: 130 Menschen im Landkreis Oldenburg infiziert

Corona: 130 Menschen im Landkreis Oldenburg infiziert
Yves Nagel aus Dünsen will Samtgemeindebürgermeister werden

Yves Nagel aus Dünsen will Samtgemeindebürgermeister werden

Yves Nagel aus Dünsen will Samtgemeindebürgermeister werden

Kommentare