Schüler und Eltern bereiten Wolfgang Kunsch und Elsa Kramer-Spielmann einen anrührenden Abschied in den Ruhestand

Auch auf dem Tandem ein „Dreamteam“

+
Rektor und Konrektorin durchradelten auf einem Tandem ein Blumenspalier.

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. „Richtig ergreifend. Das geht uns schon sehr nahe“, sagte Elsa Kramer-Spielmann, sich ein Tränchen aus dem Auge wischend. Einen anrührenden Abschied bereiteten alle Klassen der Grundschule Harpstedt und Elternvertreter der Konrektorin sowie Rektor Wolfgang Kunschheute früh. Die besten Wünsche für den bevorstehenden Ruhestand gab‘s sogar in gesungener Form zur Melodie von „Rote Lippen soll man küssen“.

„Und wir danken euch von Herzen, ihr wart prima Schulleiter. Ihr habt ein großes Herz und ihr wart immer für uns da. Wir haben euch sehr gerne, und wir haben uns gefragt, ob ihr uns auch vermissen werdet wie wir euch jeden Tag!“ Zu diesem Refrain aus ungezählten Kehlen schwangen die Schüler mit Verstärkung aus dem Kollegium und Elternvertretern Herzen aus Pappe sowie zwei gebastelte, mit Fotos versehene „Pappkameraden“ in Würdigung der langjährigen Doppelspitze.

Auch persönliche Wertschätzung sprach aus dem Lied. Besonders aus Strophe drei: „Herr Kunsch, du bist ‘ne Wucht, unterrichtest stets von Herzen, du machst die Schule vollkommen, hast immer Zeit zum Scherzen. Frau Kramer tut nur Gutes, organisiert für jedermann, ist immer für uns alle da, doch nun ist die Rente dran.“

Strophe vier kündigte hingegen bereits den nächsten Programmpunkt der Verabschiedungsfeier an: „Ihr legt das Amt jetzt nieder, drum wünschen wir euch nun: Gesundheit, schöne Reisen und immer viel zu tun. Jedoch nur, was euch Spaß macht. Gebt immer auf euch acht! So schwingt euch jetzt aufs Tandem rauf! Lasst seh‘n, was ihr draus macht!“

Gesagt, getan: Plötzlich stand tatsächlich ein Tandem in der Pausenhalle, farbenfroh geschmückt mit Kreppband. Ehe sich Konrektorin und Rektor auf die Sättel schwangen, durften sie sich ein Picknick gönnen. Das gab den Schülern Zeit, sich auf beiden Straßenseiten des „Schulbusbahnhofs“ zu postieren und je eine Blume in Empfang zu nehmen. Wenig später kamen Wolfgang Kunsch und Elsa Kramer-Spielmann um die Ecke gerauscht und durchradelten auf dem Tandem zweimal ein von den Kindern gebildetes Blumenspalier, ehe sie die Blumen – sich bei den Schülern fortlaufend bedankend – wieder „einsammelten“.

Auf dem Pausenhof wartete die nächste Überraschung. Mit einem Megaphon bat die Schulelternratsvorsitzende Stefanie Pauls die beiden angehenden Ruheständler herbei. „Fast 28 Jahre habt ihr als Team diese kleine, aber feine Grundschule geleitet. Und doch, so haben wir erst kürzlich erfahren, hattet ihr offenbar selten Gelegenheit, euch nebeneinander zu setzen. Auch wenn der Schuldienst jetzt zu Ende geht, sollt ihr, wenn ihr wollt, diese Chance künftig bekommen“, sagte sie und gab den Blick frei auf eine von Marcus Lichtenberg aus Harpstedt gebaute „Rentnerbank“, die künftig – wie auch zwei dazugehörige Apfelbäumchen – einen würdigen Platz auf dem Pausenhof finden wird. Daran prangt ein Schild, das nun für jedermann sichtbar an das langjährige „Dreamteam“ Kunsch/Kramer-Spielmann erinnert. Als zusätzliches persönliches Geschenk für Schulleiter und Stellvertreterin gab‘s je einen Präsentkorb.

Ein Euro war von jedem Schüler eingesammelt worden, um die gelungene Überraschung zu finanzieren. Am Ende blieb sogar noch ein hübsches Sümmchen übrig. Das fließe, wie Stefanie Pauls verriet, in die Kasse des Fördervereins „Schulen Flecken Harpstedt“. Will heißen: Die Grundschule wird zu gegebener Zeit wieder von diesem Überschuss profitieren.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Kommentare