1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Harpstedt

281 Fotovoltaikmodule auf Dächern des Rosenfreibades montiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Bohlken

Kommentare

Das Bestücken der Freibaddächer mit
Das Bestücken der Freibaddächer mit © Bohlken

Harpstedt – Im Auftrag der Energiegenossenschaft Harpstedt (EGH) haben Mitarbeiter der Björn Schütte Dachdeckermeister GmbH am Freitag 281 Fotovoltaikmodule mit einer Leistung von 355 Watt pro Stück auf den sonnenbeschienenen Dächern des Harpstedter Rosenfreibades montiert. Restarbeiten wollen sie am Montag erledigen. Der Maßnahmenbeginn kam früher als erwartet, weil die Twistringer Firma die Freibad-Baustelle vorziehen konnte.

Um den Anschluss der Module kümmert sich das Heiligenloher Unternehmen Melle Solartechnik. Erst einmal müssen allerdings die beiden benötigten Wechselrichter geliefert sein. Gleiches gilt für einen Schaltschrank zwecks Anbindung an den Hausanschluss, der wegen der älteren Freibad-Elektrik nicht „von der Stange“ kommt. Zum 1. Mai soll die Fotovoltaikanlage betriebsbereit sein. Der Schaltschrank mitsamt Messtechnik findet seinen Platz neben der Hauptverteilung im Keller.

Mehr als 120 Mitglieder

Eine Informationsveranstaltung hat am Dienstag im Ergebnis die Mitgliederzahl der Energiegenossenschaft auf über 120 anschwellen lassen. Kämen noch viele weitere Beitrittswillige dazu, müsste eine Warteliste geführt werden. Im Schnitt zeichne jedes Mitglied etwa 3,5 Anteile à 250 Euro (die „Obergrenze“ liegt bei vier), schätzt EGH-Vorstand Hans-Jürgen Wachendorf. Die Info-Veranstaltung sei mit 45 Interessierten gut besucht gewesen.

„Ausführlich wurden die Ziele der Genossenschaft besprochen, die Details des Freibad-Projekts vorgestellt, Fragen der Beitrittswilligen beantwortet und etwaige Risiken im Zusammenhang mit dem Erwerb von Geschäftsanteilen erörtert“, fasst der Vorstandsvorsitzende Cord Remke zusammen.

Die große Zahl der bereits unterschriebenen Beitrittserklärungen sei im Hinblick auf die Finanzierung der Freibad-Fotovoltaikanlage „mehr als ausreichend“. Der Genossenschaftsvorstand sei ermuntert worden, „zügig weitere Projekte zu planen und umzusetzen“.

Auch interessant

Kommentare