Harpstedter Bürgerschützenfest: Das II. Rott macht das „Triple-Triple“ perfekt

Ratsherr Marco Roreger gelingt der Königsschuss

Bezwang seinen Vater Heinz im Königspokal-Umschießen: Bernd Volkmer aus dem II. Rott.

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Mit der Krönung von Marco Roreger (40) zum neuen Harpstedter Bürgerschützenkönig hat das II. Rott am „Pfingstdienstag“ das „Triple-Triple“ perfekt gemacht. Die Korporalschaft stellte zum dritten Mal in Folge die Majestät. Sie gewann diesmal die drei wichtigsten Wettbewerbe: Bürger- und Kinderschützenkönig sowie Rottpokal.

Zudem vollbrachte sie das Kunststück, die dritte Majestät in die „Königsallee“ zu holen. So heißt inoffiziell die Straße „Am Schwarzen Berg“, wo es nach Stephan Bruns und Bernd Volkmer mit Marco Roreger nun einen weiteren Träger der gut fünf Kilo schweren Königskette gibt.

Doch damit nicht genug: Noch zwei weitere Schießtrophäen gingen ins II. Rott: Yannick Napp vom Logering holte unter fünf Anwärtern den U 21-Pokal, und beim Schießen von insgesamt 29 ehemaligen Bürgerschützenkönigen um den Königspokal obsiegte im dritten Stechen Bernd Volkmer über seinen Vater Heinz (IV. Rott). Kein Wunder also, dass sich das II. Rott wie ein roter Faden durch die Rede von Bürgermeister Werner Richter während der Pokalverleihung und der Krönung zog.

Yannick Napp vom Logering errang unter fünf Anwärtern den U(nter) 21-Pokal.

Marco Roreger und seine Königin Regina traten die Nachfolge von Eike Harnisch und Saskia Kamp an. Dem bisherigen Bürgerschützenkönig bescheinigte Werner Richter, den Flecken „sicher durch den Wandel der Zeit geführt“ zu haben. Harpstedt sei während seiner Regentschaft von Unglück und Gefahr verschont geblieben.

102 Anwärter hatten König werden wollen. 29 schafften es mit einer Zwölf ins Umschießen. Im zweiten Stechen waren nur noch zwei davon übrig, beide aus dem II. Rott: Am Ende bezwang Marco Roreger seinen Kontrahenten Werner Horstmann mit einer Acht.

Richter erwähnte die Affinität der neuen Majestät zum Handball. Roreger habe selbst gespielt, sei auch Schiedsrichter gewesen. Inzwischen sitzt er der HSG Harpstedt/Wildeshausen vor. Richter nannte den 40-Jährigen, der fünf Jahre dem Fleckenrat angehörte und seit zehn Jahren im Samtgemeinderat mitarbeitet, einen „ganz phantastischen Bürgerschützenkönig“.

Ließen sich feiern: der neue Bürgerschützenkönig Marco Roreger und seine Königin Regina.

„Ich dachte, ich bräuchte das Holzgewehr in diesem Jahr nicht mehr“, sagte sein Vorgänger Eike Harnisch am Rande des Schiebenscheetens. Nun benötigt er es doch, denn am Mittwoch nach Pfingsten wird traditionell die Königsscheibe aufgehängt. Und dabei will natürlich auch Harnisch seinem Thronfolger die Ehre erweisen. Antreten ist um 19.45 Uhr beim Gasthaus Pagels.

Last but not least verglichen sich 20 dreiköpfige Frauenmannschaften beim Schiebenscheeten im „Damen-Team-Cup“. Den Preis für das siegreiche Team, einen 100-Euro-Gutschein, errangen Marlis Holste, Anke Kracke und Manuela Corßen.

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Vier auf einen Streich

Vier auf einen Streich

Innenstadthandel unter Schutz

Innenstadthandel unter Schutz

Kommentare