Preisentwicklung lässt aber wertmäßigen Umsatz schrumpfen

Genossenschaft legt mengenmäßig zu

+
Die monatliche Vergütung in Höhe von 200 Euro, die der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Jochen Meyer bekommt, billigten die Mitglieder mit einem Beschluss während der Generalversammlung.

Klein Ippener/Harpstedt/Bassum - Von Jürgen Bohlken. Die Raiffeisen-Warengenossenschaft (RWG) Bassum-Harpstedt habe das Geschäftsjahr 2014/15„mit einem guten wirtschaftlichen Erfolg abgeschlossen“ und darüber hinaus Beträge erwirtschaftet, „die der Stärkung des Eigenkapitals“ dienen, resümierte Geschäftsführer Wolfgang von Fintel am Montagabend während der Generalversammlungim Gasthaus „Hackfeld's Dorfkrug“ in Klein Ippener vor gut 130 Mitgliedern und Gästen.

Der Genossenschaftsverband nennt die Ertragslage der RWG „zufriedenstellend“. Wegen des insgesamt gesunkenen Preisniveau habe sich der wertmäßige Gesamtumsatz um 5,2 Prozent auf 33,7 Millionen Euro verringert, so von Fintel. Der Mengenumsatz sei indes in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich gewachsen. Im Berichtsjahr 2014/15 sei er um 3841 auf 99655 Tonnen, also um vier Prozent, angestiegen und habe damit das höchste Niveau seit Bestehen der RWG erreicht.

Zum Absatzgeschäft merkte von Fintel an, die erfasste Getreide- und Rapsmenge habe mit 47261 Tonnen fast wieder die Rekorderfassungsmenge des Vorjahres erreicht. Der wertmäßige Einkaufsumsatz habe sich wegen des gesunkenen Preisniveaus von 9,5 auf knapp 8,8 Millionen Euro verringert. Beim Verkauf von Getreide und Raps habe die RWG nochmals zugelegt. Hier schlage ein Zuwachs von 41008 auf 44355 Tonnen zu Buche – bei wertmäßigem Rückgang um knapp vier Prozent.

Wichtigster Umsatzträger im landwirtschaftlichen Bezugsgeschäft seien die Futtermittel geblieben. Die deutschen Mischfutterhersteller hätten nach vorangegangenen kontinuierlichen Steigerungen mit rund 24 Millionen Tonnen 0,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor produziert. „Insgesamt sieht sich die Futtermittelwirtschaft auf einem vorläufigen Wachstumszenit angelangt. Die Misch- und Mineralfutterproduktion befindet sich auf einem hohen Niveau. Es ist eine Herausforderung für die Unternehmen, dieses zu halten“, erläuterte von Fintel. Die Fut-

Fast sieben Millionen

Liter Treibstoff verkauft

termittelumsätze der RWG Bassum-Harpstedt lagen 2014/15 wertmäßig bei knapp 8,2 Millionen Euro und damit leicht unter dem Vorjahresniveau. „Mengenmäßig haben wir hingegen auch hier unsere Umsätze gesteigert. Mit 30551 Tonnen konnten wir 1220 Tonnen mehr Futtermittel verkaufen als im Vorjahr“, betonte der Geschäftführer. Nach seiner Einschätzung werden Wachstumsraten in diesem Segment zukünftig schwer zu erreichen sein. „Nicht nur deutschlandweit, sondern auch in unserer Region befindet sich der Markt in einer Phase der Konsolidierung. Außerdem sind unsere Mischfutter-Umsätze in einem hohen Maße von umsatzstarken Einzelkunden abhängig“, erläuterte von Fintel.

An Düngemitteln verkaufte die RWG im Berichtsjahr 15571 Tonnen im Wert von gut drei Millionen Euro. Das bedeutet einen mengenmäßigen Rückgang von 775 Tonnen. „Die Verkaufsmengenge stabilisierte sich hier wieder auf dem Niveau des Jahres 2012/13. Die Landwirte haben in den letzten Monaten aufgrund der Preise und der Preiserwartung, insbesondere wegen der niedrigen Erzeuger- und der auch deutlich gesunkenen Energiepreise, wesentlich weniger Dünger vorgekauft. Der Handel hat sich deshalb ebenfalls mit Einkäufen zurückgehalten. Hinzu kam die Platzknappheit als Folge der doch besser als erwarteten Getreideernte“, so der Geschäftsführer. Er ging da-

„Machen Sie von diesem

Angebot Gebrauch!“

von aus, dass in den kommenden Monaten noch „viel Dünger gekauft und eingelagert werden muss“. Die weitere Preisentwicklung lasse sich schwer vorhersagen. Zu groß sei die Abhängigkeit von internationalen Entwicklungen. Außerdem erhöhe der zuletzt weiter schwächelnde Euro den Bezugspreis für Düngemittel.

Bei den Pflanzenschutzmitteln hätten sich die Verkaufsumsätze der RWG positiv entwickelt. Sie seien von gut 1,94 Millionen Euro im Vorjahr auf gut zwei Millionen Euro gestiegen. Saatgetreide, Saatmais und Sämereien verkaufte die Genossenschaft 2014/15 im Wert von 1,37 Millionen Euro. Das entspreche einem Plus von gut acht Prozent, so der Geschäftsführer.

Der im Bereich Raiffeisenmarkt und Tankshop erzielte Umsatz habe sich um knapp sechs Prozent auf 1,2 Millionen Euro erhöht. Diese Steigerung sei mit dem neuen Markt in Harpstedt bei „Netto“ zu erklären, wo die RWG seit Mitte Februar Artikel für Haus, Hof und Garten anbietet. Die Bandbreite reicht von Heimtierfuttermitteln und -zubehör über Dünge- und Pflanzenschutzmittel bis hin zu Gartengeräten und Heimwer-kerbedarf. „Machen Sie von diesem Angebot Gebrauch!“, warb Wolfgang von Fintel in eigener Sache.

Bei den flüssigen Brennstoffen (Heizöl) habe der milde Winter der RWG ein leichtes Minus von 1,5 Prozent beschert. „Insgesamt verkauften wir 2,1 Millionen Liter“, so der Geschäftsführer. Wertmäßig seien in diesem Segment 1,2 Millionen Euro umgesetzt worden. Die Umsätze der festen Brennstoffe spielten nur noch eine untergeordnete Rolle. „Der Verkauf von Treibstoffen an unseren Tankstellen und im Streckengeschäft konnte um über 120000 auf fast sieben Millionen Liter gesteigert werden. Mit knapp 7,4 Millionen Euro erreichte dieser Bereich im abgelaufenen Geschäftsjahr 21,9 Prozent der Gesamtumsatzerlöse“, unterstrich von Fintel.

HINTERGRUND:

Fünf Prozent Dividende auf die Geschäftsguthaben gewährt die Raiffeisen-Warengenossenschaft (RWG) Bassum-Harpstedt ihren Mitgliedern. Dies macht vom im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielten Bilanzgewinn (154196,85 Euro) insgesamt 21573,04 Euro aus. Der große verbleibende Rest fließt auf Mitgliederbeschluss in die gesetzliche Rücklage (80000 Euro) und andere Ergebnisrücklagen (52623,81 Euro). Wie sich aus der Gewinn- und Verlustrechnung herauslesen lässt, zahlte die Genossenschaft im zurückliegenden Geschäftsjahr 2014/15 Löhne und Gehälter in Höhe von 1090369 Euro und Sozialabgaben in Höhe von 295224 Euro. „Die Personalaufwendungen haben sich im Vergleich zum Vorjahr durch Tariferhöhungen und mehr Personal als Folge des neuen Raiffeisenmarktes in Harpstedt erhöht“, so Geschäftsführer Wolfgang von Fintel.

Die RWG Bassum-Harpstedt hat sich am 1. Dezember 2014 an der Agravis Kraftfutterwerk GmbH Oldenburg beteiligt. Darüber setzte der Geschäftsführer die Generalversammlung in Kenntnis.

Die Mitglieder billigten eine monatliche Vergütung in Höhe von 200 Euro für den Aufsichtsratsvorsitzenden, die Dr. Jochen Meyer auf der Grundlage separat gefasster Beschlüsse von Vorstand und Aufsichtsrat aus dem Jahr 2009 erhält. Da der Rahmen einer Aufwandsentschädigung leicht überschritten wird, war eine Beschlussfassung darüber in der Generalversammlung jetzt erforderlich. Diskussionsbedarf gab es nicht. Einstimmig wiedergewählt in den Aufsichtsrat nach turnusmäßigem Ausscheiden: Dr. Jochen Meyer (Cantrup), Johann Labbus (Blockwinkel), Rainer Lammers (Seckenhausen) und Hendrik Speckmann (Groß Mackenstedt).

Mehr zum Thema:

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare