Eisenbahnfreunde würdigen aufwendige Aufarbeitung am Sonntag

Plattformwagen fährt mit neuen Rädern

In neuem Glanz erstrahlt dieser aufgearbeitete Plattformwagen. Am Sonntag nehmen ihn die Museumsbahner wieder in Betrieb.

Harpstedt - 91 Jahre hat er schon auf dem Buckel, aber im Jubiläumsjahr der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahnfreunde (DHEF) glänzt er wie neu. Am kommenden Sonntag, 3. Juli, darf er endlich wieder auf die Strecke – der Plattformwagen 1 der Kleinbahn „Jan Harpstedt“.

„In dem Schmuckstück stecken 17.000 Euro Materialkosten und mehr als 3.500 Arbeitsstunden“, erläutert der stellvertretende DHEF-Vorsitzende Torben Kluwe. „Letztere haben unsere aktiven Mitglieder in den vergangenen 18 Monaten in ihrer Freizeit ehrenamtlich und ohne jede Bezahlung geleistet.“

Nach 20 Jahren im Dienst bei „Jan Harpstedt“ war eine gründliche Überholung des Waggons dringend nötig. Neue Türen an den Bühnen machen das Einsteigen nun zum Vergnügen; frisch aufgearbeitete Fensterrahmen und neues Glas bieten einen „klaren Blick“ auf die Strecke. Auf den abgeschliffenen und lackierten Sitzbänken sitzt es sich bequemer als je zuvor. Bei Bedarf sorgen erneuerte Dampfheizungsrohre für wohlige Wärme.

„Mit neuen Radsätzen und überholten Bremsen haben sich auch die Fahreigenschaften verbessert. Neue Bleche und eine Gesamtlackierung des Waggons lassen ihn fast so aussehen wie 1925, als er frisch aus der Fabrik in Königsberg kam“, heißt es in einer Pressemitteilung der DHEF. Am Sonntag nun soll der Wagen um 13 Uhr auf dem Harpstedter Bahnhofsgelände im Beisein einiger Ehrengäste und, so der Museumsbahnverein, „hoffentlich vieler Passagiere“ feierlich wieder in Dienst gestellt werden.

Ein Blick ins Innere: Trotz aufwendiger Renovierung ist der Holzklasse-Charme natürlich erhalten geblieben. - Fotos: DHEF

Der erste Zug, der dann den Fahrtag einläutet, müsse allerdings „noch ohne ihn auskommen“ und verlasse den Bahnhof in Harpstedt um 9.30 Uhr in Richtung Delmenhorst. Weitere Züge, dann mit dem Wagen 1, folgen um 13.30 Uhr und 17 Uhr. Möglichkeiten zum Aus- und Zusteigen gibt es unterwegs in Dünsen, Groß Ippener, Kirchseelte, Heiligenrode, Groß Mackenstedt, Stelle, Annenheide und am Hasporter Damm. Die Züge fahren jeweils bis zum Bahnhof Grüne Straße in Delmenhorst-Süd – und von dort um 10.45 Uhr, 14.45 Uhr und 18.20 Uhr zurück gen Harpstedt.

Junge Leute können das nostalgische Flair der Museumsbahnfahrten übrigens aktuell ganz umsonst testen, sofern sie im Besitz des Schülerferientickets sind. Das nämlich wird bei der Kleinbahn „Jan Harpstedt“ während der gesamten Sommerferien anerkannt.

Die DHEF schicken wieder einen Pack- und einen Güterwaggon für den Fahrradtransport mit auf die Reise. „Räder der Fahrgäste nehmen wir in allen Zügen mit“, so Pressesprecher Joachim Kothe.

Außerdem befördert der Zug auch noch, wenn gewünscht, Briefpost der Passagiere. „In den kombinierten Pack-/Postwagen von 1903 eingeworfene Postkarten und Briefe bekommen am Abend einen Sonder-Bahnpoststempel, bevor sie an die Deutsche Post zwecks Zustellung übergeben werden“, erläutert Kothe. Buffetwagen und Minibar halten Snacks und Getränke bereit. Radwanderkarten und Vorschläge für Fuß-Wanderungen rund um die Haltepunkte der Bahn sind im Zug erhältlich.

Den genauen Fahrplan, eine Möglichkeit zur Online-Buchung und weitere Infos gibt es im Internet auf der Homepage der DHEF. Größeren Reisegruppen empfiehlt der Verein, sich vorab unter Telefon 04244/2380 anzumelden.

Die Museumsbahn bietet Zugang zum waldreichen Gebiet um Harpstedt und Dünsen, das Teil des Naturparks Wildeshauser Geest ist. Reizvolle Ausflugsziele sind hier die funktionsfähige Windmühle und der historische Amtshof in Harpstedt oder Heiligenrode mit seinen gepflegten Speiserestaurants und seinem reizvollen Ortskern am Klosterbach und an der Wassermühle. Auch als attraktiver Zubringer zum Badevergnügen im Harpstedter Rosenfreibad lässt sich die Bahn nutzen. „Sicher einen Abstecher wert ist der Bibelgarten in Harpstedt“, so die DHEF. In Delmenhorst zählten die Graft-Therme, das Stadtmuseum und das Fabrikmuseum auf dem Nordwolle-Gelände zu den lohnenswerten Zielen.

Weitere Saisonfahrtage sind der 17. Juli und der 14. August. Am 11. September feiert die Museumsbahn dann ihr 40-jähriges Bestehen mit einem kunterbunten Bahnhofsfest in Harpstedt.

www.jan-harpstedt.de

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Vier auf einen Streich

Vier auf einen Streich

Birken stehen schon morgens um 6.30 Uhr vor den Häusern

Birken stehen schon morgens um 6.30 Uhr vor den Häusern

Kommentare