Erste-Hilfe-Kursus für Drittklässler

Vom Notruf bis zur Seitenlage

Das Anlegen von Verbänden stellte für die Drittklässler der Harpstedter Grundschule kein großes Problem dar. - Foto: Schneider

Harpstedt - Nein, ernsthafte Verletzungen hatte niemand. Auch wenn der Anblick der Drittklässler der Grundschule Harpstedt dies gestern vermuten ließ. Denn sämtliche Kinder trugen Verbände sowie Pflaster an Knien, Fingern und sogar der Stirn. Diese hatten sie sich zu Übungszwecken allerdings selbst auf imaginäre Wunden geklebt.

Im Rahmen des Programms „Abenteuer helfen“ lernen derzeit alle Schüler der dritten Klassen, wie sie erste Hilfe leisten. Vermittelt werden die Infos von den Maltesern, die an insgesamt drei Tagen in der Schule zu Besuch sind. Gestern absolvierte Isabelle Folesky mit den Mädchen und Jungen ein umfangreiches Programm. Höhepunkt war die Besichtigung des Rettungswagens und seines Inhaltes. „Alle Kinder dürfen sich auch einmal hineinlegen“, verriet sie.

Zuvor ging es aber darum, wie die Schüler selbst helfen können – vom Anlegen eines Verbandes bis hin zum Absetzen eines Notrufes. Welche Angaben sie machen müssen, wenn sie die 112 wählen, wussten die Drittklässler ganz genau. „Ich muss sagen, wer ich bin, wo ich bin und was passiert ist“, erklärte einer von ihnen. Folesky ergänzte, dass die Anzahl der Erkrankten und Verletzten auch wichtig ist. „Und dann solltet ihr auf den Rettungswagen warten“, meinte sie.

Kleine Verletzungen können die Schüler nach dem vierstündigen Kursus jetzt auch selbst verarzten. Anhand von Geschichten „verpackte“ Folesky kindgerecht, was einem beim Spielen so zustoßen kann. So fällt Max von einem Baum und schürft sich die Hand auf, die nun blutet. „Ein Pflaster reicht da nicht mehr“, sagte Folesky und verteilte Mullbinden sowie Kompressen. Einige Kinder erwiesen sich bereits als kleine Experten und hatten die Hände ihrer Mitschüler ratzfatz verbunden.

Neu war für fast alle hingegen die stabile Seitenlage. Schritt für Schritt zeigte Folesky, wie es geht und unterstützte die Kinder anschließend, die in Zweiergruppen versuchten, die richtige Position zu finden. - ts

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Unfall in Kirchseelte: Drei Schwerverletzte

Unfall in Kirchseelte: Drei Schwerverletzte

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Bauvorhaben am Lehmkuhlenweg soll vorangetrieben werden

Höherer Zuschuss für Drehleiter

Höherer Zuschuss für Drehleiter

Kommentare