„Der Norden von oben“: Sender ffn lässt in Beckeln filmen

+

Beckeln - Im Auftrag des Radiosenders ffn haben zwei Mitarbeiter einer Produktionsfirma gestern Beckeln „von oben“ – mit einer Drohne – gefilmt. Die Ortsfeuerwehr (unser Bild) zählte dabei zu den insgesamt 13 Zielen, die Bürgermeister Heiner Thöle (4.v.r.) im Vorfeld als Motive empfohlen hatte. Bereits im April hatte er im Gemeinderat berichtet, Beckeln gehöre zu denjenigen Bewerbern, die in einem Online-Voting im Rahmen der ffn-Aktion „Der Norden von oben“ die 25 vorderen Plätze belegten.

Die Gemeinde errang einen Stimmenanteil von 0,83 Prozent. Das brachte ihr immerhin Rang 18 ein. Damit hatte Beckeln einen Videodreh gewonnen. Den fertigen Film, der alle Ortschaften der Gemeinde berücksichtigt, wird ffn voraussichtlich recht bald online stellen. Vorher muss er allerdings noch geschnitten und bearbeitet werden. Diverse „Der Norden von oben“-Filme, die unter anderem in Hannover, Lüneburg oder auf Langeoog entstanden, sind bereits auf „youtube“ gestellt – sehenswerte Aufnahmen, professionell mit gefühlvoller Musik unterlegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland hat die Wahl: Die Bundestagswahl 2017 in Bildern

Deutschland hat die Wahl: Die Bundestagswahl 2017 in Bildern

Geisterfahrer-LKW wendet und verursacht Unfall - drei Tote 

Geisterfahrer-LKW wendet und verursacht Unfall - drei Tote 

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare