Im Wettbewerb nicht zurückfallen / Breitbandausbau in Harpstedt schreitet voran

130 neue Anschlüsse für schnelleres Internet

In Harpstedt fließen die Daten für 130 Haushalte schneller. Bis Jahresende sollen weitere 115 hinzukommen.

Harpstedt - Im Flecken Harpstedt können noch mehr Bürger schnell im Internet surfen. Der Telekommunikations- und Energieanbieter EWE hat das Breitbandnetz weiter ausgebaut.

Herwig Wöbse, Bürgermeister der Samtgemeinde Harpstedt, Werner Richter, Bürgermeister des Fleckens Harpstedt, Ingo Fichter, Erster Samtgemeinderat und Gemeindedirektor im Flecken Harpstedt, sowie EWE Kommunalbetreuer Andreas Roshop informierten über abgeschlossene und weitere Breitbandausbaumaßnahmen.

Bürgermeister Werner Richter begrüßte den weiteren Breitbandausbau: „Eine bedarfsgerechte Versorgung mit hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen ist enorm wichtig, um nicht im Standortwettbewerb mit größeren Städten zurückzufallen. Daher freuen wir uns über die Investitionen des regionalen Anbieters.“

Ein weiterer Kabelverzweiger, der an das Breitbandnetz angeschlossen wurde, ermöglicht die schnelle Leitung. Dieser versorgt 130 Haushalte mit schnellen Internetverbindungen. Die Anschlüsse befinden sich westlich des Ortskerns und können bereits jetzt bei der EWE bestellt werden. Bis Jahresende wird die EWE noch einen Kabelverzweiger erschließen, der 115 Haushalte östlich der Ortsmitte versorgt. So sind Datenübertragungsraten – abhängig von der Qualität und der Länge der Hausleitung – in Höhe von bis zu 100 Megabit in der Sekunde möglich. Auch Wöbse und Fichter freuten sich über mehr schnelle Internetanschlüsse in der Samtgemeinde: „Der Breitbandausbau schreitet voran, und wir können weitere weiße Flecken von unserer Karte nehmen. Zu Recht erwarten unsere Bürger, dass das schnelle Netz auch zu ihnen nach Hause kommt“, so Herwig Wöbse.

„Sowohl für Privathaushalte als auch für Unternehmen hat die verfügbare Bandbreite eine sehr hohe Bedeutung“, so Fichter, „daher begrüßen wir sehr, dass Unternehmen auch außerhalb der städtischen Regionen investieren und ländliche Gebiete mit schnellem Internet erschlossen werden.“

Mit steigender Internetnutzung wächst zugleich auch die Nachfrage nach schnelleren Verbindungen.

Andreas Roshop, zuständiger Kommunalbetreuer der EWE, erläutert: „Als regionaler Anbieter legen wir großen Wert darauf, auch außerhalb der großen Städte hohe Internetbandbreiten zur Verfügung zu stellen. In der Samtgemeinde Harpstedt haben wir bis Jahresende 15 Kabelverzweiger erschlossen und versorgen damit insgesamt 1 500 Haushalte mit schnellen Internetanschlüssen. Diese gehören mittlerweile zu einer notwendigen Infrastruktur. Und der Bedarf wird in Zukunft weiter steigen. Die schnellen Verbindungen müssen bei EWE beauftragt werden.“

Für die folgenden Jahre plant EWE den weiteren Ausbau im gesamten Vermarktungsgebiet. Nähere Informationen und Beratung zu den Anschlüssen in Harpstedt erhalten Interessierte im ServicePunkt Wildeshausen, Westerstraße 42, und über die kostenlose Infoline unter Tel. 0800 393 200 sowie im Internet.

www.ewe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

Rekordjahr in der 122-jährigen Geschichte der Wildeshauser Feuerwehr

Rekordjahr in der 122-jährigen Geschichte der Wildeshauser Feuerwehr

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

Tauschvorschlag: Hunteschüler sollen in die St.-Peter-Schule

Tauschvorschlag: Hunteschüler sollen in die St.-Peter-Schule

Kommentare