Was Naturfreunde in ihren Gärten zur Rettung bestäubender Insekten tun können

Harpstedt - Repräsentantinnen des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) haben am Donnerstag an einem Stand auf dem Harpstedter Wochenmarkt auf das Projekt „Insekten retten!“ der Nabu-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe aufmerksam gemacht. Wer wollte, der konnte sich über Möglichkeiten informieren, bei der Gartengestaltung gezielt etwas für bestäubende Insekten zu tun. „Das Bedürfnis ist momentan groß, Veränderungen vorzunehmen“, erläuterten Silke Kreusel (links) und Sandra Bischoff (Mitte). Von Besuchern mitgenommene Infomaterialien geben die eine oder andere Anregung. Eva Heinke (rechts) von der Nabu-Ortsgruppe Harpstedt überreichte Interessenten die kostenlos erhältliche Broschüre „Vorgärten in der Samtgemeinde Harpstedt“ mit Pflanzvorschlägen. Gut angenommen wurden obendrein zehn Staudenpakete zum Selbstkostenpreis, die eine Gärtnerei zusammengestellt hatte. „Ich habe gleich zu Beginn drei Pakete verkaufen können; da war der Tisch noch gar nicht aufgebaut. Es handelt sich übrigens um bienenfreundliche Stauden, die wenig Arbeit machen“, verriet Eva Heinke unserer Zeitung. Foto: Rottmann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Meistgelesene Artikel

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

Achsbruch an E-Auto bei Unfall auf der A1

Achsbruch an E-Auto bei Unfall auf der A1

Kommentare