1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Harpstedt

Nach zwei Jahren Pause: Himmelfahrtsversammlung der Harpstedter Bürgerschützen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leif Rullhusen

Kommentare

Rolf Ranke (2.v.l.) mit den verabschiedeten Offizieren Jürgen Mahlstedt (M.) und Heiner Göbberd (2.v.r.) sowie deren Nachfolgern Hartmut Bahrs (l.) und Uwe Schmidt (r.).
Rolf Ranke (2.v.l.) mit den verabschiedeten Offizieren Jürgen Mahlstedt (M.) und Heiner Göbberd (2.v.r.) sowie deren Nachfolgern Hartmut Bahrs (l.) und Uwe Schmidt (r.). © Offizierskorps

Harpstedt – Zwei Jahre hatten Harpstedts Bürgerschützen aufgrund der Corona-Pandemie pausiert. Die Entscheidung, in diesem Jahr wieder durchzustarten, fiel erst auf ihrer Versammlung nach Ostern. Mit einer Dreiviertel-Mehrheit entschied sich das Offizierskorps für das „Schiebenscheeten“ an diesem Pfingstfest. „Wir wollen es aber an das Infektionsgeschehen anpassen und haben uns deshalb für einen Kompromiss entschieden“, erklärt Oberst Rolf Ranke.

Die Offiziers- sowie die Kinderfestnachlese seien deshalb gestrichen worden. Zudem seien die Veranstaltungen weitestgehend nach draußen verlegt worden. „Dennoch haben wir ein gutes Programm auf die Beine gestellt, das jedem etwas bietet“, fügt Oberleutnant Bernd Volkmer an.

Traditionell hat das Offizierskorps auf der Himmelfahrtsversammlung am Donnerstag die letzten Programmpunkte festgezurrt und sich personell aufgestellt. Die Offiziere verabschiedeten Oberstleutnant Jürgen Mahlstedt und Major Heiner Göbberd aus ihren Reihen. Neu aufgenommen wurden dafür Tim Remme aus dem vierten Rott sowie Stefan Schötschel aus dem zweiten Rott. Im Namen des Offizierskorps, der Korporäle, des Magistrats und der Bürgerschützen bedankte sich Ranke bei Mahlstedt und Göbberd für deren Einsatz. Die Nachfolger sind keine fremden Gesichter. „Stefan ist hier im Kreis ja als alter König bekannt und auch Tim kennen viele. Er war schon Ersatz-Scheibenträger für seinen Vater Heinz, als der erkrankt war“, füllte der Oberst eventuelle Erinnerungslücken.

Dieser personelle Wechsel löste zwangsläufig eine Reihe von Beförderungen aus. In die vakant gewordenen Posten rücken Hauptmann Uwe Schmidt zum zukünftigen Oberstleutnant und Adjutant Hartmut Bahrs zum Major auf. Weiterhin wurden befördert: Ralf Volkmer zum Adjutanten, Stephan Bruns zum Hauptmann, Bernd Volkmer zum Oberleutnant, Stefan Schötschel zum Leutnant, Michael Rohlfs zum Hauptmann, Klaus Budzin zum Oberleutnant sowie Tim Remme zum Leutnant.

Das nun endgültig feststehende Programm bietet bis auf die schon genannten Änderungen Gewohntes. Die Festtage starten am Pfingstmontag mit dem Kinderschützenfest. Bereits um 8.30 Uhr treffen sich die Trommler auf dem Marktplatz, um dann über den Tag hinweg zum „Schiebenscheeten“ einzuladen. Die Schießwettbewerbe beginnen um 15 Uhr. Ausgeschossen werden neben dem Kinderkönig, auch der Kinder- und Jugend- sowie der Rottpokal. Kein Kind müsse sich beim Anlegen auf die Scheibe zurückhalten, versichert Ranke. „Aufgrund von Zuschüssen, die wir bekommen, sind die Bewirtungskosten für den Kinderkönig abgedeckt.“ Um den Königstitel dürfen alle Zehn- bis 15-Jährigen aus dem Flecken Harpstedt mit dem Lichtpunktgewehr kämpfen. Zeitgleich beginnt der kostenlose Spieleparcours für den Nachwuchs. Nach der Krönung der Nachwuchsmajestät und der Übergabe des Rottpokals gegen 20 Uhr sorgt die Partyband „Streetlight“ für Stimmung auf dem Koems-Gelände. „Aufgrund des Infektionsgeschehens in diesem Jahr als Open-Air-Veranstaltung“, so Ranke.

Nach einer wahrscheinlich kurzen Nacht wecken die Trommler am Dienstag ab 6 Uhr die Einwohner des Fleckens zum Bürgerschützenfest. Die Wettbewerbe eröffnet an diesem Tag um 13.30 Uhr das „Damen-Team-Cup-Schießen“. Um 18.30 Uhr folgt das Umschießen um die Königswürde. Über Kimme und Korn legen die Männer auf die 100 Meter entfernte Scheibe an. Die Offiziere rechnen mit 120 bis 140 Harpstedtern, die sich daran beteiligen. Um 20 Uhr wird der Sieger gekrönt, anschließend mit DJ Toddy – wieder open-air – gefeiert.

Die genauen Programmpunkte werden in den kommenden Ausgaben noch genauer vorgestellt. Sie sind zudem auf der Internetseite der Bürgerschützen unter www.schiebenscheeten.de zu finden.

Auch interessant

Kommentare