Nach gefeiertem Harpstedt-Debüt

Drei „Rampensäue“ geben sich erneut die Ehre

+

Harpstedt - Hier kommen portugiesische, rumänische und französische Musiktradition zusammen, und auch deutschsprachige Songs fehlen nicht: Die Violinistin Judith Retzlik, Frontfrau Maria Schuster sowie der Percussionist und Gitarrist Romain Vicente (v.l.) verleugnen ihre Wurzeln nicht.

Auf der Bühne eint die drei eigentlich sehr verschiedenen Künstler die unbändige Lust, live vor Publikum zu spielen. Am 4. August, 20 Uhr, gibt es mit den selbsterklärten „Rampensäuen“ ein Wiedersehen und -hören in Harpstedt. Nach einem umjubelten Auftritt im März rocken „Pink Parte“ dann abermals das „Liberty's“. 

Im Repertoire des vielseitigen Trios vermengen sich Folklore und Elemente des französischen Chansons mit gefälligem Pop. Wie schon beim Harpstedt-Debüt dürfen sich die Fans der Veranstaltungsreihe „Kultur am Donnerstag“ auf einen voller Überraschungen steckenden Mix freuen – von Künstlern, die in keine Schublade passen und Genre-Grenzen mit spielerischer Leichtigkeit überwinden. 

„F ist die Lösung“ heißt ihr Programm . Wofür das F steht, müssen sich die Fans vorerst selbst zusammenreimen. Vielleicht gibt's ja am 4. August im „Hutkonzert“ (bei freiem Eintritt) die „Auflösung“...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Kommentare