Nach gefeiertem Harpstedt-Debüt

Drei „Rampensäue“ geben sich erneut die Ehre

+

Harpstedt - Hier kommen portugiesische, rumänische und französische Musiktradition zusammen, und auch deutschsprachige Songs fehlen nicht: Die Violinistin Judith Retzlik, Frontfrau Maria Schuster sowie der Percussionist und Gitarrist Romain Vicente (v.l.) verleugnen ihre Wurzeln nicht.

Auf der Bühne eint die drei eigentlich sehr verschiedenen Künstler die unbändige Lust, live vor Publikum zu spielen. Am 4. August, 20 Uhr, gibt es mit den selbsterklärten „Rampensäuen“ ein Wiedersehen und -hören in Harpstedt. Nach einem umjubelten Auftritt im März rocken „Pink Parte“ dann abermals das „Liberty's“. 

Im Repertoire des vielseitigen Trios vermengen sich Folklore und Elemente des französischen Chansons mit gefälligem Pop. Wie schon beim Harpstedt-Debüt dürfen sich die Fans der Veranstaltungsreihe „Kultur am Donnerstag“ auf einen voller Überraschungen steckenden Mix freuen – von Künstlern, die in keine Schublade passen und Genre-Grenzen mit spielerischer Leichtigkeit überwinden. 

„F ist die Lösung“ heißt ihr Programm . Wofür das F steht, müssen sich die Fans vorerst selbst zusammenreimen. Vielleicht gibt's ja am 4. August im „Hutkonzert“ (bei freiem Eintritt) die „Auflösung“...

Mehr zum Thema:

Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum: Fünf Menschen sterben

Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum: Fünf Menschen sterben

Kulinarische Tour im Londoner East End

Kulinarische Tour im Londoner East End

Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh

Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh

Parlament debattiert über Trump-Besuch in Großbritannien

Parlament debattiert über Trump-Besuch in Großbritannien

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Kommentare