Frank Wobig gibt Vorsitz ab

HTB muss sich um neuen „Chef“ bemühen

Er hat den Harpstedter Turnerbund (HTB) fünf Jahre lang als erster Vorsitzender geführt und repräsentiert: Frank Wobig.

Harpstedt - Fünf Jahre lang hat er das „Schiff“ Harpstedter Turnerbund (HTB) auf Kurs gehalten, aber nun muss er die „Brücke“ notgedrungen verlassen: Gesundheitliche Gründe zwingen Frank Wobig dazu, den Vorsitz abzugeben.

Für eine Wiederwahl während der am Freitag, 16. Februar, um 20 Uhr im Gasthaus „Charisma“ beginnenden Jahreshauptversammlung steht der 62-Jährige zu seinem eigenen Bedauern nicht zur Verfügung.

Einen möglichen Nachfolger hat der HTB noch nicht gefunden. Wenn alle Stricke reißen, müsste Tobias Radtke, aktuell zweiter Vorsitzender, die Vereinsführung zunächst kommissarisch übernehmen. Frank Wobig würde dem Verein eine solche Übergangslösung aber gern ersparen. Neben all der Arbeit, die der Vorsitz mit sich bringe, machten die Aufgaben auch sehr viel Spaß, urteilt er – vor allem in einem so „geilen Verein“. „Man repräsentiert den HTB, arbeitet mit daran, dass es weitergeht. Das ist schon eine tolle Sache“, sagt Wobig. Im Vorstand habe er sich sehr wohl gefühlt. „Das hat menschlich einfach super gepasst.“

Wobig lobt Vorstandskollegen

Voll des Lobes ist Wobig über die Unterstützung durch seine Vorstandskollegen. Dabei sei ihm auch aufgefallen, wie arbeitsintensiv der Posten des Geschäftsführers ist. „Uwe Cordes engagiert sich an allen Ecken und Enden. Er kümmert sich im Übrigen auch um die Betreuung unseres FSJ’lers“, so der Noch-Vorsitzende. 

Er rechnet damit, dass seine Vorstandskollegen weitermachen. Bei Uwe Cordes und Tobias Radtke ist er sich sicher – ebenso bei seiner eigenen Frau Andrea, die im HTB als Frauenwartin wirkt. Mit Blick auf die Kassenführung rechnet Wobig zumindest vorsichtig damit, dass Amtsinhaber Udo Maier weiterhin über die Finanzen wachen wird.

Das brennende Problem sei der Vorsitz. Den früheren „Chef“ Detlef Dräger zurückholen, der bis 2013 an der Spitze des Turnerbundes stand? Den aktuellen zweiten zum ersten Vorsitzenden machen? Solche und andere Erwägungen hat es gegeben, ohne dass eine Lösung gefunden worden wäre. Die möglichen Kandidaten haben entweder Zukunftspläne, die sich mit dem „Job“ an der Spitze des HTB nicht vereinbaren lassen, oder aber Beruf und Ehrenamt fordern sie ohnehin schon stark. 

Entschluss steht fest

Wobig macht indes unmissverständlich klar, dass sein Entschluss feststeht. Ob es einen „Plan B“ gebe, wenn sich auch mittelfristig kein Amtsnachfolger finde? „Nein, bislang nicht“, räumt der Vorsitzende ein. Noch aber hegt er Hoffnung. Wer für den Vorsitz kandidieren möchte oder einen geeigneten „Kandidaten“ kennt, der in Betracht käme, kann sich unter Telefon 0177/937 49  53 melden.

Mit 1 538 HTB’lern, davon 804 männlich und 734 weiblich, führt der Turnerbund die Rangliste der mitgliederstärksten Vereine in der Samtgemeinde Harpstedt nach wie vor mit großem Abstand an. Unter den zehn Sparten ist die Turnabteilung (752 Mitglieder) die größte, gefolgt von Fußball (310). Auf Platz drei hat sich der Wassersport (105) geschoben. Die weiteren Sparten: Handball, Triathlon, Badminton, Volleyball, Tischtennis, Kampfkunst und Basketball.

boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Nissan steht bei Probefahrt auf A28 plötzlich in Vollbrand

Nissan steht bei Probefahrt auf A28 plötzlich in Vollbrand

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Vereine können Auto gewinnen

Vereine können Auto gewinnen

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Kommentare