1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Harpstedt

Mühlenschäden: Flügel sind nicht aus Lärchenholz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Bohlken

Kommentare

Der neuerliche Schaden an den Flügeln wird in Kürze begutachtet. Archivfoto: Bohlken
Der neuerliche Schaden an den Flügeln wird in Kürze begutachtet. Archivfoto: Bohlken © -

Harpstedt – Gemeindedirektor Yves Nagel geht davon aus, dass der Versicherer zahlt und den Sturmschaden an der Harpstedter Windmühle reguliert. Zwar hat es schon eine erste Begutachtung gegeben; eine zweite wird nun aber nötig, nachdem der Orkan Zeynep am vergangenen Wochenende ein weiteres Flügelteil hat abbrechen lassen. Daher muss die Demontage der Flügel noch warten.

Aktualisierung vom 23. Februar: Mühlenbetreiber Helmut Nienaber hat gegenüber unserer Zeitung mitgeteilt, die Flügelwelle sei unbeschädigt (mit der Königswelle haben der Flügelschaden nichts zu tun). Und das Flügelholz sei Eiche. Hier hatte sich Gemeindedirektor Yves Nagel offenbar vertan; er hatte von Buche gesprochen. Gleichwohl wäre Lärche die richtige Wahl für die Flügel gewesen.

Ursprünglicher Artikel vom 22. Februar: Nach Gesprächen mit dem Mühlenbetreiber Helmut Nienaber hat der Gemeindedirektor durchaus den Eindruck, dass der Müller im Rahmen seiner Möglichkeiten so einiges unternimmt, um den Galerie-Holländer fortlaufend in Schuss zu halten. Nienabers Verhältnis zur Gemeinde sei gleichwohl „ein bisschen eingetrübt“.

Die Ausführung der letzten großen Mühlenrenovierung gab dem Müller wiederholt Anlass zu harscher Kritik. Wie sich jetzt zeigt, lag er mit seinen Einschätzungen wohl so falsch nicht. „Wenn ich Herrn Nienaber und auch einen Mühlentechniker kürzlich während der versicherungsseitig veranlassten Begutachtung richtig verstanden habe, hätte man damals anderes Holz für die Flügel verwenden müssen“, so Yves Nagel auf Nachfrage unserer Zeitung. Die langfaserige Lärche, witterungsbeständig und formstabil, gilt als besonders gut geeignet. In Harpstedt wurde aber Buche verbaut – und damit kurzfaseriges Holz.

Die Versicherung wird den Schaden nach Überzeugung Nagels gleichwohl regulieren. Und zwar monetär. Heißt: Wenn die Mühlenflügel in Lärchenholz erneuert werden und dies Mehrkosten verursacht, gingen diese zusätzlichen Aufwendungen nicht zulasten der Versicherung.  

Auch interessant

Kommentare