Anbau an Harpstedter Kindertagesstätte „Zwergnase“: Erster Spatenstich ist vollzogen

2,3 Millionen Euro für 55 neue Kita-Plätze

Erster Spatenstich an der Harpstedter Kindertagesstätte „Zwergnase“, die in Richtung I.D.-Bau erweitert wird: Samtgemeinde-Bautechniker Bernd Siemers, der planende Ingenieur Günther Glüsenkamp aus Syke und Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse (hinten, v.l.) sowie Kita-Leiter Christoph Meyer, Flecken-Gemeindedirektor Ingo Fichter und Fleckenbürgermeister Stefan Wachholder (vorn, v.l.).
+
Erster Spatenstich an der Harpstedter Kindertagesstätte „Zwergnase“, die in Richtung I.D.-Bau erweitert wird: Samtgemeinde-Bautechniker Bernd Siemers, der planende Ingenieur Günther Glüsenkamp aus Syke und Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse (hinten, v.l.) sowie Kita-Leiter Christoph Meyer, Flecken-Gemeindedirektor Ingo Fichter und Fleckenbürgermeister Stefan Wachholder (vorn, v.l.).

Harpstedt – Der Flecken Harpstedt baut; die Samtgemeinde mietet: Dieses bereits bei der Realisierung der Harpstedter Kita „Zwergnase“ zur Anwendung gekommene Finanzierungsmodell greift nun erneut: Rund 2,3 Millionen Euro wird die Erweiterung der Kindertagesstätte „Am Kleinen Wege“ in Richtung I.D.-Bau voraussichtlich kosten. Der Bund fördert den Anbau mit 360 000 Euro. „Seitens des Landkreises Oldenburg ist ein Zuschuss von 170 500 Euro zu erwarten“, teilt Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse mit.

Gemeinsam mit dem planenden Ingenieur Günther Glüsenkamp, Ingo Fichter, Gemeindedirektor des Fleckens, Fleckenbürgermeister Stefan Wachholder, Bernd Siemers aus der Bauverwaltung und Kita-Leiter Christoph Meyer hat der Amtshof-Chef dieser Tage den symbolischen Ersten Spatenstich vollzogen.

Die Erweiterung soll Plätze für bis zu 30 Krippen- und 25 Kindergartenkinder in insgesamt drei zusätzlichen Gruppen schaffen, darunter zwei Krippengruppen. Mit der Realisierung des Anbaus wächst die Nutzfläche von 333,64 um 773,68 auf 1 107,32 Quadratmeter (qm) – und die Gesamtgrundfläche auf 1 486,46 qm. Der umbaute Raum legt im Zuge der Maßnahme um stattliche 4 290 Kubikmeter zu, was die hohen Kosten zu einem guten Teil erklärt. Als Folge der Erweiterung, die auch die Schaffung eines Bewegungs- (71,62 qm) und eines Geräteraums (12,45 qm) beinhaltet, entsteht ein sehr langer Gebäudekörper.

Der Haupteingang wird in den Bereich des künftigen Anbaus verlegt. Die Flure von Bestands- und Erweiterungsbau werden miteinander verbunden. Im neuen Gebäudeteil erfolgt künftig die Betreuung sämtlicher Krippenkinder. Will heißen: Die bereits bestehende Krippengruppe zieht um. Das wiederum schafft im „Altbau“ Platz für die zusätzliche (zweite) Kindergartengruppe.

Der Anbau erhält eine neue – größere – Küche mit Lagerraum, die als Ausgabeküche konzipiert ist. Daran gliedert sich der Essbereich für die Krippenkinder an. Dessen Platzkapazität, etwa 42 qm, reicht für zwei Gruppen gleichzeitig aus, aber nicht für drei. Daher werden die Kleinen das Mittagessen im Zwei-Schicht-Betrieb zu sich nehmen.

Der Erweiterungsbau sieht obendrein ein neues Leitungsbüro und ein Mitarbeiterzimmer vor. Die entsprechenden Räume im jetzigen Gebäudebestand werden derweil zum Therapie- und Besprechungsraum umfunktioniert. Den Wärmebedarf der kompletten Kita soll fortan das Fernwärmenetz von Biogasanlagen- und Blockheizkraftwerksbetreiber Frieder Eiskamp decken. Die Gruppenbereiche im Anbau werden jeweils aus 54,59 qm Gruppen-, 16,63 qm Kleingruppen-, 24,28 qm Ruhe-, 8,01 qm Abstell- und 15,66 qm Sanitärraum sowie 16,85 qm Garderobe bestehen.

Für die Kita-Kinder wird auf etwa 780 qm ein neuer Outdoor-Spielbereich geschaffen. Das erfordert eine entsprechende Anpassung des vorhandenen Außenbereichs.

In einem Dreivierteljahr soll die Baustelle möglichst Geschichte sein. Darauf hofft zumindest die Verwaltung im Amtshof. „Die Fertigstellung der Baumaßnahme ist bei einem geregelten und störungsfreien Bauablauf für Anfang September 2021 geplant“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Rund ein Dutzend Betreuungs- und Reinigungskräfte wird die Samtgemeinde als Folge der Erweiterung einstellen und beschäftigen. Die Stellenausschreibung ist für den kommenden Frühling avisiert.

Schon seit Langem bewegen sich  die Personalkosten der Samtgemeinde für die Kinderbetreuung stetig nach oben. Der Ansatz im Haushaltsplanentwurf 2021 liegt um stattliche 660 000 Euro über dem Vorjahresniveau.

Von Jürgen Bohlken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Argentinien und die Fußball-Welt weinen um Diego Maradona

Argentinien und die Fußball-Welt weinen um Diego Maradona

Marie-Anne Raue: «Weihnachten wird bei mir gegrillt»

Marie-Anne Raue: «Weihnachten wird bei mir gegrillt»

Vom Exoten zum Mainstream-Stromer: Der BMW iX3 im Test

Vom Exoten zum Mainstream-Stromer: Der BMW iX3 im Test

Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen

Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen

Meistgelesene Artikel

Weiter abwärts: Inzidenzwert im Landkreis sinkt stetig

Weiter abwärts: Inzidenzwert im Landkreis sinkt stetig

Weiter abwärts: Inzidenzwert im Landkreis sinkt stetig
Sieben Infizierte im DRK-Seniorenzentrum

Sieben Infizierte im DRK-Seniorenzentrum

Sieben Infizierte im DRK-Seniorenzentrum
Haushaltsplanung ist schwieriger denn je

Haushaltsplanung ist schwieriger denn je

Haushaltsplanung ist schwieriger denn je

Kommentare